Die Pittroff-Kolumne

Wie ein Pariser Dach zum Lustgarten wird

Der Poet unter den Parfumeuren, der Franzose Jean-Claude Ellena, überrascht mit „Un Jardin Sur Le Toit" erneut seine Fans.

Er ist ein Poet unter den Parfumeuren. Einer, der die Kunst kultiviert hat, das Ernste leicht und das Leichte ernst zu nehmen - so wie es für gewöhnlich nur Franzosen können. Jean-Claude Ellena, seit 2004 im Maison Hermès Doyen der Düfte, ist mit seinem neuen Eau de Toilette wieder ein großer Wurf gelungen. „Un Jardin sur le Toit“ ist – metaphorisch gesehen – ein Spaziergang auf einem Dachgarten, der einer Wanderschaft durch tunesische Gärten, die Gärten des Nildelta und indischen Gartenfantasien nach einem Monsunregen folgt. Anders ausgedrückt: Nach „Un Jardin en Méditerranée“, „Un Jardin sur le Nil“ und „Un Jardin après la Mousson“ kommt jetzt das Vierte seiner Grüne-Daumen-Düfte auf den Markt. Ellena, der in seiner Freizeit Aquarelle malt und beruflich olfaktorische Lyrik betreibt: „Der Platz eines Parfumeurs ist überall und nirgends. Doch eines Tages fand ich ihn unerwartet ganz in der Nähe, während ich glaubte, in der Ferne suchen zu müssen. Unter meinen Schritten entfaltete sich der Duft frischer Gräser und feuchter Erde, den ich tief in mich einsog.“

Dieser magische Platz war ein Dachgarten mitten im geschäftigen Gewirbel von Paris, die Terrasse des Hauptsitzes und der Keimzelle von „Hermès“ an der Rue Saint-Honoré (der nur der Familie und besonderen Gästen vorbehalten ist). Ein Lustgarten für Ellena, der philosophiert: “ Damit es ein echter Pariser Garten wird, habe ich ihn einfach mit Licht übergossen.“ Übersetzung für uns Normalsterbliche: Die Parfum-Komposition besteht aus Apfel, Birne, Magnolien, Wildkräutern. Und einem Hauch Kompost.

„Un Jardin sur le Toit“ ist ab Mitte April im Handel; Eau de Toilette, 50 ml, ca. 65,50 Euro