Die Pittroff-Kolumne

Parfum fürs Plumeau

Damit weder der Lover noch süße Träume verduften: Jetzt gibt es stilvolle olfaktorische Verführungen extra fürs Bett.

Rund 1200 Parfums sind hierzulande auf dem Markt. Jährlich kommen ca. 100 dazu – Deutschland duftet.

Es gibt Parfums für Babies (z.B. von „Bulgari“; angeblich in Japan ein Renner), Parfums für Hunde (die Tierschützern wiederum stinken) und sogar solche fürs Auto: Die Pariser Edelmanufaktur L`Artisan schuf damit quasi die Luxusvariante zum Tankstellen-Duftbaum - Rose für den Rolls Royce, Amber für den Audi.

Die wohl raffinierteste olfaktorische Verführung: Ein eigens kreiertes Parfum fürs Plumeau.

„Eau de lit“ heißt der Bettenduft. Das französische Maison Guerlain, das schon von jeher hohe Parfumeurskunst und Lebensart vereinte, greift damit eine Tradition auf, die sich um 1900 herum etablierte. Damals begannen Damen nicht nur Handschuhe, Taschentücher (versuchen sie das mal mit einem „Tempo“!) und ihr Dékolleté zu parfümieren. Auch im Haus war es trendy, Duftmarken zu setzen: Blüten-Potpourris in kleinen Flanellkissen kamen zu den frisch gestärkten Laken in den Leinenschrank. „Eau de lit“ riecht zunächst seidig frisch (Bergamotte, Koriander-Blätter), dann beruhigend-pudrig (Vanille, weißer Moschus).

Wie Schlafforscher herausfanden können bestimmte Düfte tatsächlich den Schlaf beeinflussen. So soll „Orange“ für süße Träume sorgen, „Lavendel“ wiederum relaxt und hilft beim Einschlafen.

Man kann derlei Duftöle natürlich im Eso-Laden kaufen und sie in ökigen Tonschalen, handgetöpfert für den Weltfrieden, im Schlafzimmer verbrennen. Das ist aber wohl so stimulierend und sexy wie Birkenstocks zu Agent-Provocatur-Dessous.

Ein weiteres stilvolles und sehr zivilisiertes Mittel, statt weichgespülte Industrie-Aprilfrische Sinnlichkeit zwischen die Laken zu zaubern: Zartduftenden Körperpuder auf die 600-thread-count-Baumwoll-Bettwäsche stäuben (alter Hollywood-Trick). Himmlisch: der feine, mit L’Eau Ambrée angereicherte Puder von „Prada“ (Zitrone-, Wildrose-, Ambernoten).

„Eau de lit“ (125ml kosten 62 Euro) gibt es momentan ausschließlich bei Schnitzler im Breidenbacher Hof in Düsseldorf und bei Douglas, Theatinerstraße in München. Die gute Nachricht: Ab März auch in Hamburg in eigener „Guerlain“-Boutique!

„L`Eau Ambrée Body Powder“ (100 g kosten 55,00 Euro) u.a. bei „Prada“, in der ABC-Straße in Hamburg