Partnerschaft mit VW

Carsharing: Hamburg bekommt mehr als 1000 neue E-Autos

Nach Berlin wird Hamburg zum zweiten Standort von WeShare.

Nach Berlin wird Hamburg zum zweiten Standort von WeShare.

Foto: Gerald Matzka / picture alliance/dpa

Das Angebot WeShare startet im Frühjahr mit Fahrzeugen vom Typ VW Golf und VW Up. Auch die Moia-Flotte wird deutlich ausgebaut.

Hamburg sieht sich als europaweiter Vorreiter der Mobilitätswende. Mit einer neuen Kooperation will die Stadt diesen Anspruch nun untermauern: Im Frühjahr nächsten Jahres geht der Carsharing-Anbieter WeShare in der Hansestadt mit einer Flotte von mehr als 1000 Elektroautos der Typen E-Golf und E-Up an den Start.

„Hamburg wird nach Berlin die zweite Stadt in Deutschland, in wir den Menschen für ihre individuelle Alltagsmobilität eine zu 100 Prozent lokal emissionsfreie E-Flotte zum Teilen bereitstellen“, sagt Phillip Reth, Chef der Volkswagen-Tochtergesellschaft. Die Stadt biete dafür „hervorragende Bedingungen“. Im Laufe des Jahres 2020 sollen die ersten Modelle des neuen VW-Modells ID.3 in die Flotte aufgenommen werden. Die WeShare-Fahrzeuge sind nicht an feste Vermietstationen gebunden.

Hamburger Moia-Flotte wird mehr als verdoppelt

Vorgestellt wurden die Pläne für das neue Angebot am Donnerstagnachmittag im Hamburger Rathaus. Sie sind Bestandteil der „strategischen Mobilitätspartnerschaft“ zwischen der Hansestadt und dem Volkswagen-Konzern, die seit 2016 besteht und jetzt bis 2022 verlängert wurde. Der Fahrdienst Moia ist ebenfalls ein Teil dieser Kooperation. Die Moia-Flotte wird von bisher 200 auf bis zu 500 Elektro-Kleinbusse aufgestockt.

Wirschafts- und Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) zog eine „sehr positive“ Zwischenbilanz der Partnerschaft: „Das Engagement von Volkswagen in der urbanen Mobilität hilft uns, die Emissionen im Verkehr zu senken, neue alternative Mobilitätsangebote einzuführen und Erfahrungen bei der Gestaltung der Mobilität von morgen zu sammeln.“

Bis Ende 2020 will MAN 20 E-Busse an den HVV liefern. Zusätzlich wird MAN in Zusammenarbeit mit der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und der Spedition Jakob Weets auf dem Container-Terminal Altenwerder vollautonom fahrende Lkw testen.