Verkehr

Carsharing-Angebot in Hamburg wird ausgeweitet

Gehört bald zur vereinheitlichten Flotte und kann über Share Now gemietet werden: Der BMW i3 der DriveNow-Flotte.

Gehört bald zur vereinheitlichten Flotte und kann über Share Now gemietet werden: Der BMW i3 der DriveNow-Flotte.

Foto: DriveNow

Die Fahrzeuge von Car2go und DriveNow werden jetzt über die gemeinsame App Share Now organisiert. Geschäftsgebiet wird vergrößert.

Hamburg.  Nutzer von Carsharing-Angeboten in Hamburg müssen sich umstellen. Die Fahrzeuge von Car2go und DriveNow werden seit Dienstag über die gemeinsame App Share Now organisiert. Mit ihr können die Nutzer sowohl auf Daimler- als auch BMW-Fahrzeuge zugreifen, so Share Now. Zudem gibt es Neuerungen beim Mieten der Autos.

Der Hintergrund: Bereits vor einiger Zeit hatten sich die Carsharing-Dienste Drive Now und Car2go zusammengeschlossen. Drive Now gehört zu BMW und bietet verschiedene Modelle wie Mini, X2 und das Elektroauto i3 an. Car2go hat Daimler-Modelle wie A- und B-Klasse sowie Smarts in der Flotte. Bis zum ersten Quartal 2020 werden beide Flotten jetzt zusammengeführt.

Geschäftsgebiet wird vergrößert

Zudem wird das Geschäftsgebiet des Carsharing-Angebots in der Hansestadt auf 105 Quadratkilometer vergrößert. Die sogenannte Home Area, in der die Autos gemietet und abgestellt werden dürfen, legt für ehemalige Car2go-Kunden um vier Prozent zu. Hinzu kommen laut einer Share-Now-Sprecherin Bereiche im westlichen Industriegebiet und in Harburg. Für ehemalige DriveNow-Nutzer vergrößert sich das Gebiet sogar um 17 Prozent.

Erweitert wurde es um die Bereiche Wilhelmsburg, Blankenese, Norderstedt und Poppenbüttel. Auch beim Abstellen der Fahrzeuge gibt es Veränderungen: Die Parkhäuser im Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) und an der Rindermarkthalle dürfen nicht mehr angefahren werden, um das Fahrzeug nach Ende der Mietdauer abzustellen. „Um unseren Kunden mehr Autos dort zur Verfügung zu stellen, wo sie wirklich gebraucht werden, haben wir das Geschäftsgebiet leicht angepasst“, sagte die Sprecherin.

Auswertung der Buchungen

Die beide Standorte seien nicht stark genug nachgefragt, habe eine Auswertung der Buchungen ergeben. „Das Prinzip des free-floating Carsharing ohne feste Mietstationen funktioniert dann am besten, wenn die Fahrzeuge häufig angemietet und bestenfalls von den Kunden selbst in der Stadt verteilt werden“, so die Sprecherin.

In Hamburg konnten Kunden beider Anbieter seit einiger Zeit schon die Fahrzeuge der jeweils anderen Marke auf ihrer App sehen und buchen. Nun sollen Nutzer beim Öffnen der DriveNow-App direkt zur Share-Now-App gelangen, die sie kostenfrei im Google Play Store und in Apples App Store herunterladen können. Anschließend loggen sie sich mit ihren bisherigen DriveNow-Zugangsdaten ein. Eine erneute Registrierung sei nicht notwendig, heißt es.