Entlassungen

Miele auf Sparkurs: Unternehmen streicht 1000 Stellen

Miele auf Sparkurs: Eine Arbeiterin klebt Aufkleber auf eine Waschmaschine am Hauptsitz der Miele & Cie KG. Der Hausgerätehersteller will bis Ende 2021 weltweit rund 1070 Stellen abbauen.

Miele auf Sparkurs: Eine Arbeiterin klebt Aufkleber auf eine Waschmaschine am Hauptsitz der Miele & Cie KG. Der Hausgerätehersteller will bis Ende 2021 weltweit rund 1070 Stellen abbauen.

Foto: Ina Fassbender / dpa

Harter Sparkurs beim Traditionsunternehmen: Miele streicht offenbar 1000 Stellen. Das wurde überraschend am Mittwoch verkündet.

Berlin. Das Traditionsunternehmen Miele entlässt offenbar mehr als 1000 Menschen. Die geplante Streichung der Stellen wurde am Mittwoch bekannt.

Konkret geht es um weltweit rund 1070 Stellen, davon etwa 240 in Deutschland. Weitere 650 Stellen sollen bis Ende 2025 im Gütersloher Waschmaschinenwerk wegfallen. Der Schritt sei notwendig, um den tiefgreifenden Veränderungen der Märkte durch die Digitalisierung und den immer preisaggressiveren Auftritt asiatischer Wettbewerber Rechnung zu tragen.

Miele-Sparkurs: Es geht um 190 Millionen Euro Ersparnis pro Jahr

Ziel sei es, im ersten Schritt rund 190 Millionen Euro pro Jahr einzusparen und so die Wirtschaftlichkeit der gesamten Miele-Gruppe nachhaltig zu sichern. Das Unternehmen wurde am 1. Juli 1899 im westfälischen Herzebrock gegründet – vom Namensgeber Carl Miele (1869–1938) und Reinhard Zinkann (1864–1939).

Miele hat Pläne, wie junge Menschen als Kunden gewonnen werden sollen. unter anderem auch mit Saugrobotern – nicht alle Geräte verschiedener Hersteller schneiden gut ab. (dpa/ses)