Schifffahrt

Rotterdamer Hafen meldet Rekord beim Umschlag

Der Hafen von Rotterdam ist der größte Hafen Europas.

Der Hafen von Rotterdam ist der größte Hafen Europas.

Foto: Imago

Der Gesamtumschlag des großen Hamburger Konkurrenten wuchs in den ersten sechs Monaten um 3,4 Prozent auf 240,7 Millionen Tonnen.

Hamburg. Der Hafen in Rotterdam kann auf ein starkes erstes Halbjahr zurückblicken. Nach aktuellen Angaben des großen Hamburger Konkurrenten wuchs der Gesamtumschlag in den ersten sechs Monaten um 3,4 Prozent auf 240,7 Millionen Tonnen – ein Rekord. Auch beim Containerumschlag vermeldeten die Niederländer mit 7,5 Millionen TEU (plus 6,4 Prozent) einen neuen Spitzenwert.

„Der Umschlag im Hafen läuft gut, insbesondere im strategisch wichtigen Marktsegment Container“, sagte Hafenchef Allard Castelein. „Die Finanzergebnisse des Hafenbetriebs sind gut. Dies ermöglicht uns, weiterhin in den Hafen, in die physische Infrastruktur und in digitale Lösungen für Handel und Logistik zu investieren.“

Einnahmen sind leicht gestiegen

Die Einnahmen aus Seehafengebühren sowie die Miet- und Pachteinnahmen sind laut Hafenbehörde leicht gestiegen. Das führte zu einem Anstieg des Umsatzes um vier Prozent auf 357,8 Millionen Euro. Auch der Gewinn legte deutlich zu. So verbesserte sich das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern um sieben Prozent auf 134,8 Millionen Euro.

Rotterdams Hafen profitierte besonders vom Handel mit Flüssiggas (LNG). Der Umschlag mit LNG wuchs dabei vor allem wegen der gestiegenen Exporte von US-Gas nach Europa. Rückgänge waren im ersten Halbjahr dagegen bei Mineralölprodukten (minus 5,8 Prozent) zu verzeichnen. Hamburg hat seine Zahlen für das erste Halbjahr noch nicht vorgelegt. Allerdings hat der Hafen bereits mit einem hohen Wachstum für das erste Quartal überrascht. Von Januar bis März legte der Seegüterumschlag um sechs Prozent auf 34,6 Millionen Tonnen zu, der Containerumschlag stieg um 6,4 Prozent auf 2,3 Millionen TEU.