Handelsstreit

In Kühlhäuser in den USA lagert Rekordmenge an Fleisch

Schweinehälften hängen in einem Kühlhaus. In den USA werden die Vorratslager immer voller (Symbolbild).

Schweinehälften hängen in einem Kühlhaus. In den USA werden die Vorratslager immer voller (Symbolbild).

Foto: Bernd Thissen / dpa

Die Fleischvorräte in den USA wachsen offenbar immer schneller. Laut einem Bericht ist das eine Folge des Handelskriegs mit China.

Washington.  In US-Kühlhausern stapelt sich nach einem Bericht des Wirtschaftsblattes „Wall Street Journal“ immer mehr Fleisch. Dies sei eine Folge von einem größer werdenden Angebot und einer sinkenden Nachfrage im Zuge des Handelsstreits, berichtete das Blatt am Sonntag unter Berufung auf Experten.

Demnach wird davon ausgegangen, dass neue Statistiken eine Rekordmenge von 2,5 Milliarden Pfund (1,04 Milliarden Kilo) an Rind- und Schweinefleisch sowie Geflügel ausweisen werden. Diese offiziellen Statistiken werden für diesen Montag erwartet.

Mehr Appetit, noch mehr Fleisch

Der Appetit von Konsumenten auf Fleisch wachse – allerdings nicht schnell genug, um mit der Rekordproduktion Schritt zu halten, berichtete das Blatt weiter.

Dies mache die US-Fleischproduktion zunehmend abhängig von Exporten, aber Mexiko und China hätten beide Sonderzölle auf Schweinefleisch aus den USA erhoben. Damit werde US-Fleisch auf diesen Märkten teurer.

Mexiko und Brasilien gehören den Angaben zufolge zu den größten Importeuren von Fleisch aus den USA. Beide Länder erhoben die Sonderzölle als Vergeltung für US-Sonderzölle auf Stahl, Aluminium und andere Waren. (dpa)