Die Trendsportart auf den coolen Boards wird immer vielseitiger. Auf Flüssen, Seen und in der Welle haben Stand-Up-Paddler viel Spaß. Auch an der Alster wächst die Zahl der Angebote.

Hamburg. Aus der Ferne sieht die Gruppe ein wenig aus, als würde sie über das Wasser laufen. Mit gleichmäßigen Paddelschlägen bewegt sich ein Dutzend Stand Up Paddler (SUP) über die Alster, Gänse fliegen schnatternd vorbei, die Wellen kräuseln sich hinter den Brettern. Noch ein paar Meter, dann verschwinden die Sportler unter den steinernen Bögen der Krugkoppelbrücke. Der Anblick der Surfer mit Paddel wird in Hamburg immer mehr zum Alltag. So schnell wie der neue Wassersport hat sich in den vergangenen Jahren wohl kaum ein Freizeitvergnügen durchgesetzt.