Beachvolleyball

Laura Ludwig: So freut sich die Olympiasiegerin auf ihr Baby

Laura Ludwig (l.) und Kira Walkenhorst haben in diesem Sommer den Weltmeistertitel in Wien gewonnen

Foto: Picture Alliance

Laura Ludwig (l.) und Kira Walkenhorst haben in diesem Sommer den Weltmeistertitel in Wien gewonnen

Die 31-Jährige Hamburgerin erwartet im Juni ihr erstes Kind. Auf Facebook postet sie dasselbe Foto wie eine bekannte Tennisspielerin.

Hamburg. Es gibt so Dinge, die fallen erst im Nachhinein auf, wenn man mehr weiß. Vielleicht wundert man sich über die eine oder andere Verhaltensweise, klar. Aber die richtigen Schlüsse zieht man natürlich nicht. Warum also hatte Laura Ludwig bei der Gala zur Wahl der „Sportler des Jahres“ Ende Dezember ihre Hände so vor dem Bauch gefaltet? Warum hat sie auf die Frage nach den Plänen für 2018 nicht konkret geantwortet? Warum trug sie bei der Hamburger Sportgala so eine weite Bluse? Na, weil ...

„Morph und ich erwarten unser Baby im Juni“, teilte die Beachvolleyball-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite offiziell mit. Dahinter postete sie noch Icons von einem Herz, einem Babygesichtchen und einen Smiley, der die Zunge herausstreckt. Ätsch – die Überraschung war gelungen. Niemand hatte es gemerkt, niemand hatte die Symbole richtig gedeutet. Wahrscheinlich hatte auch kaum jemand damit gerechnet.

Laura Ludwig: "Eine kleine Überraschung"

„Eine kleine Überraschung“, nannte die bald 32-Jährige selbst ihre freudige Nachricht. Man muss aber sagen: Der Perfektionistin auf den Sand-Volleyballplätzen dieser Welt und ihrem Partner Imornefe („Morph“) Bowes ist damit eine perfekte Familienplanung gelungen. Im Juni soll der Nachwuchs auf die Welt kommen, das passt wie Block am Netz. Denn 2018 steht erstens außer der EM und dem World Tour Finale in Hamburg (14. bis 19. August) ohnehin kein Beachvolleyball-Highlight im Kalender. Zweitens fällt Partnerin Kira Walkenhorst nach ihrer Hüftoperation ebenfalls für die komplette Saison aus.

WM und Olymbia bleiben im Fokus

2019 die Weltmeisterschaft, möglicherweise in Hamburg, und 2020 die Olympischen Spiele in Tokio bleiben dagegen fest im Fokus der werdenden Mutter: „Ich halte mich fit, damit Kira und ich unsere Titel verteidigen können.“ Ein Partner vom Fach, der hilft natürlich bei dieser Abwägung von Training, Turnieren und Träumen.

Der Schotte Bowes (42) ist seit Jahresbeginn als Bundestrainer der deutschen Beachvolleyballerinnen tätig, vorher arbeitete er für den britischen und den niederländischen Verband. Seine Freundin betreut er sportlich nicht, die arbeitet weiterhin außerhalb der Verbandsstrukturen mit dem eigenen Trainerteam um Jürgen Wagner. Privat aber ergänzen sich die beiden offenbar perfekt, die Toscana-Ferien im September hatten die gewünschten Folgen: „Erstaunlich, was ein Urlaub so alles bewirken kann.“

Partnerin Kira Walkenhorst hat dichtgehalten

Dass 2018 als Babyjahr vorgesehen war, gab die eher extrovertierte Ludwig indirekt bei Facebook preis: „Ein Riesendank geht übrigens an Kira, die mich von Anfang an bei meinem Plan ,Babypause‘ unterstützt hat.“ Dichtgehalten hat die Sportpartnerin deshalb auch die ganze Zeit. Die 27 Jahre alte Walkenhorst hat ihre Auszeit mittlerweile ebenfalls für private Pläne genutzt und Ende Oktober ihre langjährige Freundin Maria Kleefisch geheiratet.

Platz fünf bei den deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand am 3. September war damit auf unabseh­bare Zeit der letzte gemeinsame Auftritt des weltbesten Duos. Eine Saison der Schwierigkeiten und Höhepunkte brachte ihnen den lange ersehnten WM-Titel und schließlich die erneute Wahl zur „Mannschaft des Jahres“.

Ein Foto mit drei Paar weißen Sportschuhen hat Laura Ludwig symbolisch auf ihre Facebook-Seite gestellt. Ganz links die winzigen Babyschuhchen. „Verfolge deinen Traum“, lautet ihr Motto, „egal, was kommt“.

Übrigens: Dasselbe Foto postete auch die ehemalige Tennisspielerin Ana Ivanovic, als sie ihre Schwangerschaft im November bekannt gegeben hat. Die Frau von Fußballstar Bastian Schweinsteiger steht genau wie Ludwig beim Sportartikelhersteller Adidas unter Vertrag.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.