Rock

Yes-Bassist Chris Squire an Leukämie gestorben

Er prägte den Sound des Progressive Rock. Chris Squire startete seine Karriere mit Yes, als er von der Schule flog.

Phoenix. Er flog von der Schule, weil seine Haare zu lang waren. Denn ändern wollte Chris Squire das nicht. Er blieb sich treu, Zeit seines Lebens. Und er war der einzige Musiker der Progessive Rockband Yes mit dem pompösen Sound, der auf allen Alben mitspielte. Nun ist der schwer an Leukämie erkrankte Squire im Alter von 67 Jahren in Phoenix/Arizoa gestorben. Die Musikwelt trauert um einen großen Bassisten.

Er sei am Sonnabend „friedlich dahingeschieden“, teilte die Gruppe per Facebook mit. Erst im Mai hatte Squire bekannt gegeben, dass er an einer seltenen Form der Leukämie leide. Squire kam am 4. März 1948 in London zur Welt. In den 1960er Jahren gründete er mit Jon Anderson Yes. Squire war das einzige beständige Mitglied der von vielen Umbesetzungen geprägten Gruppe. Die Grundlage für sein Musiktalent legte seine Jugendzeit als Chorjunge, wie es auf seiner Webseite heißt.

Zu den größten Hits der mit einem Grammy ausgezeichnete Band gehören „Roundabout“ und „Owner of a Lonely Heart" von der mutmaßlich meistverkauften Platte der Band, "90125" von 1983.

Die heutigen Bandmitglieder – Alan White, Steve Howe, Jon Davison und Geoff Downes – zeigten sich bestürzt über den Tod Squires. „Während der gesamten Existenz von Yes war Chris die Säule der Band, und in vielfacher Hinsicht der Klebstoff, der sie über all die Jahre zusammengehalten hat.“ Mit seinen phänomenalen Bassspiel-Künsten habe Chris zahlreiche Bassisten in aller Welt beeinflusst. (HA/dpa)