Supermarkt

Aldi und Co.: Darum droht am Wochenende Stress beim Einkauf

| Lesedauer: 2 Minuten
Im Supermarkt könnte es am Wochenende voll werden.

Im Supermarkt könnte es am Wochenende voll werden.

Foto: Oliver Berg / dpa

Bei Aldi, Lidl und anderen Einzelhändlern könnte es am Wochenende voll werden. Wir verraten, warum sie lieber nicht einkaufen sollten.

Berlin. Noch schnell ein paar Besorgungen vor dem Wochenende: Viele Menschen in Deutschland erledigen ihre Einkäufe auf den letzten Drücker. Besonders auffällig ist das, wenn ein Feiertag ansteht. Dann schieben sich in den Stunden vor Ladenschluss wahre Massen durch die Supermärkte. Und an diesem Wochenende könnte es besonders voll werden.

Denn weil der 1. November auf einen Montag fällt, bleiben die Geschäfte in den Bundesländern, in denen Allerheiligen ein Feiertag ist, gleich zwei Tage geschlossen. Das dürfte am Freitag und besonders am Samstag dazu führen, dass viele Menschen in die Läden stürmen. Personen, die volle Gänge im Supermarkt und Stress beim Einkaufen stören, sollten Aldi, Lidl, Rewe und andere Einzelhändler am Wochenende daher meiden.

Lesen Sie auch: In diesen Bundesländern ist der Reformationstag ein Feiertag

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Ansturm auf Supermärkte droht am Wochenende

Denn: Nicht nur der Feiertag dürfte zu einem Ansturm auf die Läden führen. Hinzu kommt, dass am Ende des Monats viele Menschen ihren Lohn, die Rente oder andere Einkünfte erhalten. Ist das Geld da, nutzen viele Kundinnen und Kunden den kurzzeitigen Reichtum zum Einkaufen und decken sich mit Lebensmitteln ein.

Auch interessant: Aldi, Lidl, Kaufland – Droht die 2G-Regel in Supermärkten?

Alles zusammen dürfte am Wochenende auch dazu führen, das bestimmte Produkte schnell vergriffen sind. Gerade Süßigkeiten sind etwa vor Halloween sehr gefragt. Aber auch die Zutaten für das Feiertagsmenü an Allerheiligen könnten schnell ausverkauft sein. Wer bestimmte Waren kaufen will, sollte daher schnell sein.

Einkaufen am Wochenende: Das Weihnachtsgeschäft beginnt

Verlässliche Daten dazu, ob die Umsätze von Supermärkten und Discountern in den Tagen vor Allerheiligen tatsächlich steigen, gibt es laut "Focus" nicht, weil die Einzelhändler diese nicht veröffentlichen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden aber bestätigen: Ab November beginne das Weihnachtsgeschäft. Das kann sich auch schon in den letzten Oktober-Tagen auswirken, weil viele Menschen Allerheiligen nutzen, um erste Plätzchen zu backen.

Auch interessant: Aller Feiertage in Deutschland im Überblick

Insgesamt dürfte dem Einzelhandel in Deutschland also ein erfolgreiches Wochenende bevorstehen. Wer nicht unbedingt einkaufen muss, sollte sich den Stress aber besser sparen. (fmg)