OnlyFans

Erotik-Plattform untersagt pornografische Inhalte

| Lesedauer: 2 Minuten
Warum Pornhub neun Millionen Videos löscht

Warum Pornhub neun Millionen Videos löscht

Die Pornowebseite "Pornhub" hat nach einem Bericht der New York Times neun Millionen Videos von Privatnutzern gelöscht und führt nun neue Regeln ein, um die Porno-Uploader besser kontrollieren zu können. Alle Infos dazu im Video ...

Beschreibung anzeigen

OnlyFans ist vor allem für erotische Inhalte bekannt - "sexuell explizites Verhalten" ist künftig aber auf der Plattform untersagt.

Berlin. Die Plattform OnlyFans ist vor allem für pornografische Inhalte bekannt. Jetzt will das Unternehmen, dessen Hauptsitz in London ist, einen neuen Weg einschlagen. In einer Erklärung teilte das Online-Abo-Portal mit, künftig pornografische Inhalte zu verbieten. "Sexuell explizites Verhalten" sei in Zukunft untersagt. Die neuen Richtlinien sollen ab 1. Oktober durchgesetzt werden.

"Um die langfristige Nachhaltigkeit der Plattform zu gewährleisten und weiterhin eine integrative Community von Creatorn und Fans zu beherbergen, müssen wir unsere Inhaltsrichtlinien weiterentwickeln", so die Ankündigung. OnlyFans-Chef Tim Stokely erklärte: "Mit diesen Änderungen kommen wir den Wünschen unserer Bankpartner und Zahlungsabwickler nach." Ob die Jugendschutz-Bedenken der Dienstleister tatsächlich der einzige Grund für die Entscheidung ist, ist unklar. Das Interesse von Investoren an OnlyFans war aber zuletzt zurückgegangen. Lesen Sie dazu: OnlyFans: So funktioniert die Porno-Instagram-Alternative

OnlyFans verbietet "sexuell explizites Verhalten" - Pleite für bekannte Nutzer?

Die neuen Richtlinien könnten bei unzähligen Nutzer finanzielle Auswirkungen haben: Eine überwiegende Mehrheit der User verdient mit freizügigen Fotos auf der Plattform ihr Geld. Das Unternehmen erklärte allerdings, dass Nutzer, die ihre Inhalte gegen Bezahlung anbieten, weiterhin Nacktfotos veröffentlichen dürfen, wenn diese den neuen Richtlinien von OnlyFans entsprechen. Die genauen Einschränkungen sind derzeit nicht bekannt. Auch interessant: Dutzende Frauen verklagen Pornhub wegen Gewaltvideos

Nach Angaben des Unternehmens könnten wohl um die zwei Millionen Creators von den verschärften Regeln betroffen sein. Allerdings weiß OnlyFans laut eigenen Angaben nicht genau, wie hoch der Anteil der Nutzer ist, die ausschließlich mit expliziten Inhalten auf der Plattform Geld verdienen. Weitgehend bekannt ist aber, dass Onlyfans von vielen Sexarbeiterinnen genutzt wird. Diese waren insbesondere wegen der Corona-Pandemie auf die Plattform geströmt.

Die Webseite wurde 2016 gegründet wurde - erlebte aber vor allem während der Pandemie einen Zuwachs an Nutzern. Firmenangaben zufolge zählt OnlyFans aktuell 130 Millionen User, darunter zahlreiche Influencer.

(fmg)