Prominente

Netflix-Vertrag: Harry und Meghan werden Filmproduzenten

Meghan Markle ist "froh, wieder zu Hause zu sein"

Die Ehefrau von Prinz Harry, Meghan Markle, hat sich bei einem öffentlichen Auftritt in den USA zu Rassismus und ihrer Rückkehr in ihr Heimatland geäußert.

Beschreibung anzeigen

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollten nach ihrer Loslösung vom Königshaus eigenes Geld verdienen. Jetzt arbeiten sie für Netflix.

Berlin/New York.  Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (39) gehen nach Hollywood und steigen ins Filmgeschäft ein: Das ehemals royale Paar wird Filme und Serien für Netflix produzieren – darunter Dokumentationen, Spielfilme und Angebote für Kinder. Das teilte der Streamingdienst am Mittwoch (Ortszeit) mit.

In einer Mitteilung des Prinzen und der früheren Schauspielerin heißt es: „Wir werden uns darauf konzentrieren, Inhalte zu schaffen, die informieren, aber auch Hoffnung geben.“ Als „frischgebackene Eltern“ sei es ihnen auch wichtig, „inspirierende Familienprogramme“ zu machen.

Harry und Meghan werden Netflix-Produzenten

Wie die „New York Times“ berichtete, hat das Paar bereits eine eigene Produktionsfirma gegründet. Für Dokumentationen könnten Harry und Meghan demnach auch selbst vor der Kamera auftreten. Meghan, die etwa in der US-Anwaltsserie „Suits“ zu sehen war, plane jedoch nicht, die Schauspielerei wieder aufzunehmen, hieß es in dem Bericht.

Unbestätigten Berichten zufolge soll der Vertrag eine Laufzeit von mehreren Jahren haben. Finanzielle Details des Vertrags mit Netflix wurden nicht veröffentlicht.

Netflix-Chef freut sich über royalen Zugang

US-Medienberichten zufolge hatten die beiden zuvor auch mit anderen Streamingdiensten und Fernseh-Anbietern Gespräche geführt. Am Ende machte Netflix das Rennen – zur Freunde von dessen Chef Ted Sarandos.

„Harry und Meghan haben Millionen Menschen weltweit mit ihrer Authentizität, ihrem Optimismus und ihrer Führungsstärke inspiriert“, sagte Sarandos laut Mitteilung. „Wir sind unglaublich stolz, dass sie Netflix als ihr kreatives Zuhause ausgesucht haben.“

Meghan Markle: Darum ist sie ein tolles Vorbild
Meghan Markle- Darum ist sie ein tolles Vorbild

Die „nie da gewesene Reichweite“ von Netflix werde ihnen helfen, „wirkungsvolle Inhalte, die Handlungen auslösen“ zu teilen, hieß es von Harry und Meghan.

Ex-Präsident Barack Obama produziert für Netflix

Netflix hat mehr als 190 Millionen Abonnenten und ist damit der größte Streaminganbieter der Welt. Er konkurriert aber mit zahlreichen anderen Diensten, da auch die traditionellen Hollywood-Studios und TV-Sender inzwischen eigene Streaming-Plattformen gestartet haben. Netflix muss also stetig neue und nachgefragte Angebote liefern. Lesen Sie mehr: Netflix für nix: Streamingdienst startet neues Gratisangebot

Vor diesem Hintergrund gilt der Vertrag mit Harry und Meghan als Coup. Nicht der einzige dieser Art übrigens: 2018 verpflichtete Netflix bereits den früheren US-Präsidenten Barack Obama und dessen Frau Michelle. Lesen Sie dazu: Die Obamas werden Filmproduzenten bei Netflix

Erstes Projekt: Eine Zeichentrickserie über inspirierende Frauen

Harry und Meghan arbeiten den Berichten zufolge schon an einer Zeichentrickserie über inspirierende Frauen. In der vergangenen Woche erschien bereits der Film „Rising Phoenix“ bei Netflix. In der Dokumentation über die Paralympischen Spiele tritt Harry auch selbst auf. Meghan war zuletzt Sprecherin für einen Disney-Tierdokumentarfilm. Lesen Sie dazu: Meghan Markle hat Geburtstag: Das ist ihr neues Leben mit 39

Das Paar hat kürzlich ein Haus in der kalifornischen Küstenstadt Santa Barbara gekauft. Dort leben Harry und Meghan mit ihrem einjährigen Sohn Archie. Unterhaltungsgrößen wie Moderatorin Oprah Winfrey gehören zu ihren Nachbarn. Zuvor hatten sie für kurze Zeit in der US-Metropole Los Angeles und auf Vancouver Island in Kanada gewohnt. Lesen Sie auch: Klage eingereicht – Prinz Harrys Kampf gegen die Paparazzi

Das Paar hatte sich im Frühjahr vom Königshaus losgesagt und angekündigt, finanziell unabhängig sein zu wollen. (dpa/max)