Twitter

Quatsch mit Kunst: So lustig ist die #gettymuseumchallenge

| Lesedauer: 2 Minuten
.
Selbstporträt mit Ei und Zwiebel: Andy Warhol wäre wohl entzückt von der #gettymuseumchallenge auf Twitter.

Selbstporträt mit Ei und Zwiebel: Andy Warhol wäre wohl entzückt von der #gettymuseumchallenge auf Twitter.

Foto: @TataCoquillette / Twitter

Kunstwerk nachstellen, fotografieren, fertig: Twitter-Nutzer in aller Welt haben ein Mittel gegen den Coronakoller entdeckt.

Berlin. Vom Coronavirus in die eigenen vier Wände verbannt, entdecken Menschen auf der ganzen Welt gerade ein Gesellschaftsspiel aus dem 18. Jahrhundert wieder: „Tableau vivant“ – das lebendige Gemälde. Leute stellen in ihren Wohnungen berühmte Szenen der Kunstgeschichte nach, machen ein Foto und teilen es auf Twitter. Die schönsten und skurrilsten Beiträge finden sich unter #gettymuseumchallenge. Wir liefern hier eine Auswahl der veröffentlichten Werke.

Diese französischen Krankenhausmitarbeiter stellen Leonardo da Vincis Abendmahl dar:

Als Kommentar zur Gegenwart lässt sich auch diese Darstellung von Diego Riveras Frau mit Blumen deuten:

Ohne den Kontext der vergangenen Woche wäre auch dieses „Tableau vivant“ kaum zu verstehen:

Andy Warhol wäre sicher gerührt von diesem Selbstportrait in Zwiebel und Ei:

Diese Wandererin kommt dem Original schon recht nah:

Michelangelos „Erschaffung Adams“ – auf dem heimischen Sofa:

Diese Nutzerin fühlte sich von einem Schnappschuss ihres Hundes an eine Odaliske erinnert:

Ein Ballon-Hund aus Cocktailwürstchen? Die Idee könnte von Jeff Koons selbst kommen:

(küp)