Einbruch

Einbrecher vergisst am Tatort Sektflasche – und den Ausweis

Ein Einbrecher hat es der Polizei in Bielefeld leicht gemacht. (Symbolbild)

Ein Einbrecher hat es der Polizei in Bielefeld leicht gemacht. (Symbolbild)

Foto: imago stock&people / imago/Westend61

In Bielefeld ist ein Mann in ein Büro eingebrochen. Bei seiner Flucht ließ er eine leere Sektflasche zurück – und seinen Ausweis.

Bielefeld. Ein Mann hat der Polizei in Bielefeld eine stressfreie Ermittlung ermöglicht, nachdem er in ein Bürogebäude eingebrochen war. Der 30-Jährige wollte wohl Elektronikgeräte stehlen. Am Ende nahm er aber gar nichts mit, sondern ließ sogar noch was zurück: eine leere Sektflasche – und seinen Personalausweis

Laut einer Polizeisprecherin hatte der Mann bei seinem Einbruch am Freitag zuvor eine Scheibe der Eingangstür eingeschlagen. Nachdem ein Sicherheitsmitarbeiter die Polizei alarmiert hatte, fanden die Beamten mehrere Elektronikgeräte, die der Einbrecher wohl zum Abtransport bereitgelegt hatte – und eben das Dokument, das die Aufklärung des Falls vergleichsweise leicht machte.

Er könnte dem Mann aus der Tasche gefallen sein, sagte die Polizeisprecherin. Außerdem hatte der Einbrecher sein Fahrrad, seine Jacke und eine leere Sektflasche am Tatort liegengelassen. Den polizeibekannten Mann erwartet jetzt ein Strafverfahren.

• Lesen Sie in der Bildergalerie von weiteren kuriosen Polizeieinsätzen:

• Missglückte Einbrüche – Mehr zum Thema:

Anfang Februar hatten zwei Einbrecher für Schlagzeilen gesorgt, die nach einem missglückten Einbruch die Polizei rufen mussten, weil sie auf der Flucht mit ihrem Auto stecken blieben.

Ende 2019 hatte ein Einbrecher im Ruhrgebiet versucht mit einem Schraubenzieher eine Tresortür zu öffnen, was wohl zu anstrengend für ihn war: Er schlief ein. (dpa/msb)