Supermarkt

Rückruf bei Rewe: Metall in gehackten Mandeln

Ein Kunde steht in Köln in einem Rewe-Supermarkt an einem Regal.

Ein Kunde steht in Köln in einem Rewe-Supermarkt an einem Regal.

Foto: Oliver Berg / dpa

Plätzchen locken angerichtet auf dem Teller, doch diese Nachricht verdirbt den Appetit: In Mandeln von Rewe könnten Metallteile sein.

Berlin. Für alle, denen das Essen an Heiligabend noch schwer im Magen liegt, kommt diese Nachricht besonders ungelegen: Die Supermarktkette Rewe lässt Mandeln zurückrufen. Der Grund: In den Packungen werden Metallteile befürchtet. Es lohnt sich also, noch einmal die Plätzchen auf dem Teller genauer zu inspizieren.

Betroffen ist das Produkt „Ja! Mandeln gehackt, 100g“, jene Packungen, die bis zum 25. Juni 2020 haltbar sind und die Chargennummer EAN 4388840215447 besitzen, so die Angaben des Portals „Lebensmittelwarnung.de“ des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Einzelhändler unzufrieden mit Weihnachtsgeschäft
Einzelhändler unzufrieden mit Weihnachtsgeschäft

Mandeln in diesen Bundesländern sollten nicht gegessen werden

Betroffen sind den Angaben zufolge Rewe-Filialen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. „Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons“, hieß es. (dpa/lah)

Auch interessant: