Infektion

Zika-Virus erstmals in Europa auf Menschen übertragen

Gelbfiebermücken (Aedes aegypti) liegen im Fiocruz-Institut in einer Petrischale. Die Mücken können den Zika-Virus übertragen. (Archivbild)

Gelbfiebermücken (Aedes aegypti) liegen im Fiocruz-Institut in einer Petrischale. Die Mücken können den Zika-Virus übertragen. (Archivbild)

Foto: Felipe Dana / dpa

Erstmals haben sich Menschen in Europa mit dem Zika-Virus infiziert. Forscher hatten schon länger mit einer Übertragung gerechnet.

Paris. Es ist ein medizinisches Novum: Das erste Mal haben sich offenbar zwei Menschen in Europa mit Zika-Viren angesteckt. Im südfranzösischen Département Var habe es zwei Infizierte gegeben, die sich nicht bei Reisen angesteckt haben können, berichteten französische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Behördenangaben. Beide seien inzwischen genesen. Nun werde untersucht, ob es noch weitere Fälle gebe.

Beide Fälle seien im August in kurzem zeitlichen Abstand aufgetreten, hieß es von der europäischen Gesundheitsbehörde ECDC. Nach Kenntnisstand der Behörde handelt es sich um die europaweit ersten dokumentierten Übertragungen des Zika-Virus durch hier lebende Asiatische Tigermücken (Aedes albopictus).

Bei Zika-Epidemie in Brasilien mehr als eine Million Infizierte

Schlagzeilen machten Zika-Infektionen im Jahr 2016 in Brasilien. Insgesamt sollen sich in dem Land mehr als eine Million Menschen von 2015 bis 2016 mit Zika infiziert haben. Eine Infektion mit dem vor mehr als 70 Jahren erstmals in Uganda entdeckten Virus kann bei Neugeborenen zu Schädelmissbildungen führen. (dpa/fmg)