Kriminalität

Explosion in Kassel – Behörden gehen von Vorsatz aus

Die Kasseler Polizei sperrte die Umgebung weiträumig ab. (Symbolbild)

Die Kasseler Polizei sperrte die Umgebung weiträumig ab. (Symbolbild)

Foto: Patrick Seeger / dpa

Einen technischen Defekt schließt die Polizei aus. Wer für die Explosion verantwortlich ist, ermittelt derzeit das Landeskriminalamt.

Berlin. In Kassel hat es am späten Donnerstagabend in unmittelbarer Nähe eines Autos eine Explosion gegeben. Ermittler gehen inzwischen von einer vorsätzlichen Tat aus. „Wir ermitteln wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Der Behörde zufolge ereignete sich die Explosion gegen 22.20 Uhr im Kasseler Stadtteil Mitte. Das Viertel wurde zunächst weiträumig abgesperrt. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand, lediglich ein geparkter Mercedes und die Fensterscheiben der nahe liegenden Paul-Julius-von-Reuter-Schule wurden beschädigt.

Einen technischen Defekt oder eine schlichte Fahrlässigkeit schließt die Polizei aus. Das Hessische Landeskriminalamt ermittelt noch, wie es zu der Explosion gekommen ist und hofft dabei auf Hinweise von Zeugen.

Zum Thema: In Berchtesgaden gab es eine Explosion in einem Salzbergwerk. Vier Menschen wurden verletzt.

(mit dpa)