Brand

Zehn Menschen sterben bei Feuer im Fußballclub Flamengo

Warum das Feuer in dem modernen Trainingszentrum ausbrach, ist nicht klar.

Warum das Feuer in dem modernen Trainingszentrum ausbrach, ist nicht klar.

Foto: RICARDO MORAES / REUTERS

In Brasilien sind mehrere Nachwuchsspieler des Fußballclubs Flamengo bei einem Feuer ums Leben gekommen. Die Ursache ist unklar.

Rio de Janeiro.  Sie wurden im Schlaf vom Feuer überrascht: Mindestens zehn Menschen sind bei einem Brand in einem Trainingszentrum für die Jugendmannschaft des brasilianischen Fußballclubs Flamengo Rio de Janeiro gestorben.

Unter den Toten sind einem Bericht des Portals „O Globo“ zufolge sechs jugendliche Fußballer, und vier Mitarbeiter des Vereins . Außerdem seien drei weitere der jungen Sportler verletzt worden, einer davon schwer. „Flamengo ist in Trauer“, schrieb der Verein auf Twitter.

Ursache des Feuers noch unklar

Das Feuer sei in einer Unterkunft für Nachwuchsspieler im Westen von Rio de Janeiro ausgebrochen, berichtet „O Globo“ unter Berufung auf die Feuerwehr. Die Ursache des Brandes war zunächst unklar.

Zuletzt waren über Rio schwere Unwetter niedergegangen. Nach Angaben von Müttern der 14- bis 17-jährigen Spieler war das Training am Freitag abgesagt worden. Deshalb schliefen zum Zeitpunkt des Unglücks nur Spieler in dem Trainingszentrum, die von außerhalb kamen. Die Jugendlichen aus Rio de Janeiro waren bereits nach Hause gegangen.

Wieder schweres Unglück im brasilianischen Fußball

Der Brand in dem Trainingszentrum ist das zweite schwere Unglück im brasilianischen Fußball in gut zwei Jahren. Im November 2016 war ein Flugzeug mit dem Fußballteam Chapecoense an Bord abgestürzt. 71 Menschen kamen bei dem Unfall in Kolumbien ums Leben.

Das Trainingszentrum Ninho do Urubu gilt laut einem Bericht des Nachrichtenportals „G1“ als eines der modernsten der Welt. Mehrere Fußballplätze, Fitnessstudios, Physiotherapie-Praxen, Unterrichtsräume und ein Wasserpark gehören dazu.

Flamengo ist einer der bekanntesten Fußballvereine Brasiliens und mehrfacher Meister. Im Kader des Erstligisten stehen unter anderen Diego, der zuvor bei Werder Bremen, VfL Wolfsburg und Juventus Turin spielte, und der frühere Nationaltorhüter Júlio César.

Diese Stars waren auch für Flamengo aktiv:

  • Adriano (Inter Mailand),
  • Bebeto (Deportivo La Coruña),
  • Jorginho (Bayer Leverkusen, FC Bayern)
  • Marcelinho (Hertha BSC)
  • Mario Zagallo (Weltmeistertrainer Brasilien)
  • Romario (FC Barcelona)
  • Ronaldinho (FC Barcelona)
  • Socrates (AC Florenz)
  • Zico (Udinese Calcio)

(dpa/moi)

Quellen: O Globo,G1