Flüchtlinge

Deutscher Kapitän von Rettungsschiff „Lifeline“ vor Gericht

Die Besatzung des Schiffes einer deutschen Nichtregierungsorganisation und die 233 Migranten gingen von Bord, zunächst sollen sie medizinisch versorgt werden.

Beschreibung anzeigen

Die „Lifeline“ fuhr nach eigenen Angaben unter niederländischer Flagge, was die Behörden dort bestreiten. Das hat wohl Konsequenzen.

Valletta.  Der deutsche Kapitän des Rettungsschiffs „Lifeline“ soll auf Malta vor Gericht gestellt werden. Claus-Peter Reisch werden Verfehlungen im Zusammenhang mit der Registrierung des Schiffes vorgeworfen, wie der maltesische Rechtsbeistand Neil Falzon der Dresdner Organisation Mission Lifeline am Donnerstag mitteilte. Gerichtstermin sei am Montag.

„Wir werden unser Möglichstes tun, um diese Sache aufzuklären und sicherzustellen, dass Hilfsorganisationen nicht zum Ziel werden, weil sie Menschen in Seenot retten“, sagte Falzon. Ein Sprecher des Büros von Premier Joseph Muscat bestätigte die Vorwürfe, machte aber keine weiteren Angaben.

230 Migranten an Bord

Das Schiff fährt nach Angaben der Dresdener Hilfsorganisation unter niederländischer Flagge, was die dortigen Behörden aber bestreiten. Das Schiff ist nur im Register des Wassersportverbandes eingetragen. Die „Lifeline“ hatte vor einer Woche rund 230 Migranten vor Libyen gerettet und war danach tagelang auf Hoher See blockiert, weil kein Staat ihr einen Hafen zuweisen wollte. Schließlich durfte es am Mittwoch einen Hafen auf Malta anlaufen. (dpa)