Kindermord

Mann lässt Achtjährigen von Esel zu Tode schleifen

Nur weil ein Esel auf seinem Land graste: Ein Bauer in Pakistan ist nach dem Tod eines Achtjährigen wegen Mordes angeklagt (Symbolbild).

Nur weil ein Esel auf seinem Land graste: Ein Bauer in Pakistan ist nach dem Tod eines Achtjährigen wegen Mordes angeklagt (Symbolbild).

Foto: imago stock&people / imago/robertharding

Ein Bauer rastet aus, weil ein fremder Esel auf seinem Land grast. Die Strafe, die er sich ausdenkt, bringt einen Achtjährigen um.

Islamabad.  In Nordpakistan hat ein Mann einen kleinen Jungen zur Strafe an einen Esel gebunden, der das Kind dann zu Tode geschleift hat. Der Mann, ein Bauer aus der kleinen Stadt Lora im Abbottabad-Bezirk, habe am Mittwoch wütend entdeckt, dass ein fremder Esel auf seinem Land graste, sagte der Polizeichef von Lora, Harun Khan, am Donnerstag.

Als drei kleine Jungen kamen, um das Tier zu holen, habe er sich einen geschnappt und beide Arme des Kindes um den Hals des Tieres festgebunden. Dann habe er den Esel zum Galopp angetrieben. Das Kind sei acht Jahre alt gewesen, sagte Khan. Am Donnerstag sei der Bauer des Mordes angeklagt worden. (dpa)