King of Pop

Prozess gegen Jackson-Arzt: Geschworene werden gewählt

Zwei Jahre nach dem Tod des King of Pop beginnt bald der Prozess gegen Michael Jacksons Arzt. In Los Angeles läuft die Auswahl der Jury.

Los Angeles. Der Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt könnte einen Monat dauern. Das teilte Richter Michael Pastorvom Superior Court in Los Angeles am Donnerstag rund 160 Bürgern mit, die zum Pool der möglichen Geschworenen gehören, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Der Prozess gegen den Kardiologen Dr. Conrad Murray (58) soll Ende September mit den Eröffnungsplädoyers beginnen. Seit Donnerstag läuft die Juryauswahl. Neben zwölf Juroren müssen Ersatzgeschworene zur Verfügung stehen, die zum Beispiel im Falle einer Erkrankung einspringen können.

Pastor fragte die Kandidaten, wer bisher nichts von dem Verfahren gegen Murray (58) gehört habe. Niemand hob die Hand. Den potenziellen Juroren wurde ein 30-seitiger Fragenkatalog vorgelegt, berichtete das Promi-Portal „People.com“. Darin müssen sie unter anderem Fragen über ihre Einstellung zu Popmusik, Arzneimitteln und Jacksons Tod beantworten.

Der Richter erklärte den Kandidaten, dass sie als Juroren während des Prozesses keine Medienberichte über den Fall lesen dürften. Sie dürften auch selbst keine Informationen, etwa über Twitter oder Facebook, verschicken.

Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er soll Jacksons Tod im Juni 2009 mit verschiedenen Schlaf- und Narkosemitteln herbeigeführt haben. Nach Angaben des Arztes hatte sich der Sänger die tödliche Dosis selbst zugeführt. Bei einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft.