Nach dem Tod des "King of Pop"

Todesbett von Michael Jackson wird doch nicht versteigert

Das zur Versteigerung angebotene Todesbett des Popstars kommt nun doch nicht unter den Hammer. Jacksons Erben haben offenbar darum gebeten.

Los Angeles. Das Todesbett von Michael Jackson steht nicht länger zum Verkauf. Das Auktionshaus Julien's in Beverly Hill habe das geschnitzte Kopfende des Betts von der Liste einer Versteigerung am 17. Dezember genommen, sagte der Präsident der Firma, Darren Julien. Die Matratze, auf der der "King of Pop" gestorben war, habe bereits vorher nicht zum Verkauf gestanden. Bei der Auktion sollen unter anderem antike Gemälde, wertvolle Teppiche und Möbel aus der Villa versteigert werden, in der Jackson die letzten Tage seines Lebens verbrachte. Der Sänger starb am 25. Juni 2009. (dapd)