Castingshow

"X Factor" geht 2011 bei Vox in die zweite Staffel

Edita Abdieski ist die Siegerin der ersten Staffel von "X Factor". Sie erhält einen Plattenvertrag bei Sony. Die Show wird bei Vox fortgesetzt.

Berlin. Die 25-jährige Edita Abdieski aus Köln ist die Gewinnerin der Vox-Castingsendung „X Factor“. Die gebürtige Bernerin setzte sich am Dienstagabend im Finale der ersten Staffel gegen die aus vier Sängerinnen bestehende Gruppe Big Soul aus Hamburg durch. Die Fernsehzuschauer entschieden über die Siegerin. 74,1 Prozent der Anrufer votierten laut Sender für Abdieski. Vox kündigte zugleich an, die Show im nächsten Jahr fortzusetzen.

Ob die bisherige Jury mit Sängerin Sarah Connor, Trompeter Till Brönner und Produzent George Glueck auch in der zweiten Staffel dabei sein wird, ist noch offen. Die drei waren im Laufe der Show zu Mentoren der Kandidaten geworden und damit auch zu Konkurrenten. Abdieski war Brönners Kandidatin, Glueck unterstützte Big Soul. Siegerin Abdieski bekommt einen Plattenvertrag. Ihren Siegertitel „I've come to life“ gibt es sofort auf allen Musikplattformen im Internet als Download, im Handel ist er ab Freitag (12. November)erhältlich.

Insgesamt hatten sich nach Senderangaben rund 19.000 Kandidaten für die Castingsendung beworben. In einer zweiten Runde waren die rund 120 ausgesuchten Sänger in drei Kategorien aufgeteilt worden: Solosänger zwischen 16 und 24 Jahren, Solosänger ab 25 Jahren und Duos oder Gesangsgruppen ab 16 Jahren. Jeder Juror übernahm eine Kategorie als Mentor und coachte seine Schützlinge. In mehreren Runden wurde die Zahl der Kandidaten dann immer kleiner.

„X Factor“ ist ein Import der gleichnamigen britischen Show. Aus der britischen Ausgabe war unter anderen Sängerin Leona Lewis als Siegerin hervorgegangen. In Deutschland war „X Factor“ am 20. August gestartet. Die ersten zwei Sendungen waren bei RTL zu sehen, danach lief die von Jochen Schropp moderierte Show bei Vox. Vox-Chefredakteur Kai Sturm zeigte sich mit dem Zuschauerzuspruch sehr zufrieden. „X Factor“ liege deutlich über dem Senderschnitt, sagte er.

Die Finalsendung schalteten den Angaben zufolge durchschnittlich 2,91 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil erreichte 9,7 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es 1,98 Millionen Zuschauer und 15,4 Prozent. Im Schnitt erreichten die bei Vox gelaufenen zwölf Sendungen 2,22 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 7,3 Prozent). In der Zielgruppe waren es 1,51 Millionen pro Sendung (11,8 Prozent).

Für die neue Staffel können sich Gruppen und Sänger ab 16 Jahre ab sofort unter vox.de bewerben.