Zugunglück in Polen

Zahl der Toten nach Kollision steigt auf 16

Bei dem schweren Zugunglück in Polen sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. 54 weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

Warschau. "Die Lichter gingen aus, alles flog durch die Luft“, sagte ein Passagier dem Sender TVN24. "Wir flogen wie Taschen durch das Abteil.“ Zwei Züge sind am Sonnabendabend in Polen frontal zusammengestoßen. Bei der Kollision bei Szczekociny nördlich von Krakau sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Beim schwersten Zugunglück in Polen seit mehr als 20 Jahren wurden 58 weitere Personen verletzt. Warum die beiden Züge mit insgesamt 350 Menschen an Bord auf demselben Gleis fuhren, war noch unklar.

Ministerpräsident Donald Tusk sprach vom tragischsten Zugunglück in Polen seit vielen Jahren, nachdem er den Unglücksort am Sonntagmorgen mit Verkehrsminister Slawomir Nowak besucht hatte. Auch Staatspräsident Bronislaw Komorowski machte sich vor Ort ein Bild von der Lage und besuchte Verletzte im Krankenhaus. Er kündigte eine landesweite Trauer an.

+++ Verletzte und Tote bei Zugunglück in Kanada +++
+++ Zugunglück in Buenos Aires +++

Beide Züge seien auf demselben Gleis gefahren und frontal ineinandergerast, sagte ein Vertreter der staatlichen Eisenbahngesellschaft PKP dem Sender TVN24. Ein Zug sei von Przemysl nach Warschau unterwegs gewesen. Der andere Zug, von Warschau nach Krakau, hätte nicht auf dem Gleis fahren dürfen. An einem Gleis in der Gegend wurden vor dem Unglück Wartungsarbeiten ausgeführt.

Polnische Medien zeigten Bilder von beschädigten Waggons, die offenbar aus den Schienen gesprungen waren. Die Rettungskräfte beendeten am Sonntagmorgen ihre Suche nach Opfern. Die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf.

Sie habe gerade am Fenster gestanden, als sich der Unfall ereignet habe, berichtete eine Frau, die rund 200 Meter vom Unglücksort entfernt wohnt. Der Zusammenprall habe ein "fürchterliches Geräusch“ verursacht, "als wenn eine Bombe hochgeht“, sagte Anna Sap. Sie sei aus dem Haus gerannt, als die "Menschen im Zug begannen 'Hilfe, Hilfe' zu rufen“. Gemeinsam mit den Nachbarn hätten sie und ihr Mann versucht, den Passagieren zu helfen.

Einige verließen dann "mit Handgepäck und im Schock“ den Zug, sagte Saps Ehemann Grzegorz. "Sie hatten keine Ahnung, wo sie waren.“ Viele der Verletzten befanden sich nach Angaben eines Klinikarztes in kritischem Zustand. Einige seien in künstliches Koma versetzt worden, sagte der Mediziner Szymon Nowak.

Auch mehrere Passagiere aus dem Ausland, unter anderem aus der Ukraine, Spanien und Frankreich, waren nach Angaben von Ministerpräsident Tusk an Bord. Das US-Konsulat in Krakau erklärte, unter den Toten sei eine Amerikanerin. Tusk hatte zuvor erklärt, unter den Toten und Schwerverletzten seien keine Ausländer.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach den Polen tiefes Mitgefühl und Anteilnahme aus. "Mit Entsetzen habe ich von dem schweren Zugunglück in Polen erfahren, bei dem zahlreiche Menschen ums Leben gekommen sind und viele weitere verletzt wurden“, sagte er am Sonntag.

Ein ähnlich schweres Zugunglück erlebte Polen 1990. Damals wurden beim Zusammenstoß zweier Züge im Warschauer Vorort Ursus 16 Menschen getötet. 1997 kamen zwölf Menschen bei einem Zugunfall in Reptowo ums Leben. Das schlimmste Bahnunglück seit dem Zweiten Weltkrieg ereignete sich im Jahr 1980. Beim Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Personenzug nahe Otloczyn wurden 65 Menschen getötet.

Von Monika Scislowska

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.