2. Bundesliga

Derbyfluch? FC St. Pauli holt nur Punkt in Osnabrück

Hiergeblieben! St. Paulis Mats Möller Daehli (r.) versucht Osnabrücks Moritz Heyer zu halten.

Hiergeblieben! St. Paulis Mats Möller Daehli (r.) versucht Osnabrücks Moritz Heyer zu halten.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Sechs Tage nach dem 2:0 gegen den HSV kommt der Kiezclub beim Aufsteiger nicht über ein 1:1 hinaus. Diarra fliegt vom Platz.

Osnabrück. Ist das schon der Derbyfluch? Der FC St. Pauli hat den Schwung des gewonnenen Stadtduells in der 2. Fußball-Bundesliga nicht nutzen können. Sechs Tage nach dem 2:0-Erfolg gegen den HSV spielten die Hamburger am Sonntag beim starken Aufsteiger VfL Osnabrück nur 1:1 (1:1).

Kevin Wolze brachte die Niedersachsen vor 16.100 Zuschauern mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 13. Minute in Führung. St.-Pauli-Torwart Robin Himmelmann reagierte in dieser Situation zu spät. Der Aufsteiger begann stark und hatte nur kurz darauf bei einem Pfostenschuss von Bashkim Ajdini (19.) Pech. Ryo Miyaichi glich für St. Pauli nur drei Minuten später nach toller Vorarbeit von Dimitrios Diamantakos (22.) überraschend aus. Die Gäste waren danach deutlich besser im Spiel.

St. Paulis Diarra fliegt vom Platz

In der zweiten Halbzeit wurde Osnabrück wieder stärker, zumal der Hamburger Youba Diarra nur 17 Minuten nach seiner Einwechselung die Gelb-Rote Karte sah (84.). Immerhin verteidigte St. Pauli den einen Punkt und ist jetzt schon seit vier Spielen unbesiegt. "Letztlich geht die Punkteteilung in Ordnung", sagte Himmelmann bei Sky.

Nach dem letzten gewonnenen Stadtderby 2011 hatte der FC St. Pauli keinen Sieg mehr geholt und war aus der Bundesliga abgestiegen. Der HSV hatte in der Vorsaison nach dem 4:0-Erfolg auf St. Pauli noch den Aufstieg verspielt.

„Wir haben uns schwergetan und waren oft nur zweiter Sieger. Osnabrück war heute aggressiver und griffiger“, sagte St.-Pauli-Verteidiger Daniel Buballa. "Die Kraft hat heute gefehlt, das 2:1 zu erzwingen. Deswegen müssen wir heute auch mit dem Punkt zufrieden sein, nicht aber mit der Leistung. Die müssen wir nächste Woche gegen Sandhausen wieder auf den Rasen bringen."