HSV-News

Lewis Holtby verlässt seinen Mentor Christian Titz

Karlsruhes Sportchef Kreuzer spricht mit Ex-HSV-Trainer Zinnbauer über den Fall Bakery Jatta und das kommende Duell zwischen dem KSC und dem HSV.

Beschreibung anzeigen

Gotoku Sakai verabschiedet sich emotional. Josha Vagnoman bewahrt U21 vor Niederlage. Marinus Bester kauft sich frei.

Die HSV-News am Montag, den 19. August 2019:

  • So läuft der Vorverkauf für den Pokal
  • Holtby trainiert nicht mehr bei Rot-Weiss Essen
  • Sakai an die HSV-Fans: "Es tut mir leid"
  • Rückschlag für die U21
  • Bester kauft sich nach Gelb-Roter Karte frei

So läuft der Kartenverkauf für den Pokal

29. oder 30. Oktober? 18.30 oder 20.45 Uhr? Noch ist nicht klar, wann der HSV in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den VfB Stuttgart antritt. Fest steht aber schon, wann es Karten für das Duell der beiden Aufstiegsanwärter gibt. In einer ersten Verkaufsphase vom 3. bis zum 13. September können sich die Dauerkarteninhaber ihren angestammten Platz sichern. Am 17./18. September können dann Mitglieder jeweils bis zu sechs Tickets erwerben. Der freie Vorverkauf beginnt am 19. September.

Die Preise will der HSV im Lauf der Woche bekannt geben. Bereits am morgigen Dienstag (8 Uhr) beginnt der Mitglieder-Vorverkauf für das Ligaspiel gegen den VfB am Wochenende zuvor – die genaue Terminierung erfolgt in der Woche vom 2. bis zum 6. September. Gleiches gilt für das Heimspiel gegen Greuther Fürth (4. bis 7. Oktober), das ebenfalls am Dienstag in den Verkauf geht. Die günstigsten Sitzplätze kosten jeweils 26 Euro, die besten 64 (Stuttgart) beziehungsweise 46 Euro (Fürth).

Holtby verlässt Rot-Weiss Essen

Seit 23. Juli hat Lewis Holtby bei Rot-Weiss Essen mittrainiert, um nach vier Jahren HSV topfit bei einem neuen Club einsteigen zu können. Jetzt hat der frühere Nationalspieler den Regionalligaclub verlassen. Am vergangenen Freitag verabschiedete er sich vom Team seines früheren HSV- und Privattrainers Christian Titz.

"Lewis hat sich hier in den drei Wochen tadellos verhalten. Er bringt eine sehr hohe Sozialkompetenz mit und kommt bei den Mitmenschen einfach gut an", sagte Titz dem Portal "Reviersport": "Lewis war vom ersten Tag gefühlt ein echtes Teammitglied. Er kennt meine Spielphilosophie und meine Denkweise über Fußball. Da konnte er den Jungs durchaus wertvolle Tipps geben und war stets ein gefragter Ansprechpartner. Ich wünsche ihm, dass er nun einen guten Proficlub findet und glücklich wird."

Wo Holtby (28) landet, ist noch offen. Zuletzt wurde der Publikumsliebling mit den Istanbuler Topclubs Fenerbahce, Galatasaray und Besiktas Istanbul sowie mit Chicago Fire und PAOK Thessaloniki in Verbindung gebracht. Der HSV hatte den Vertrag mit ihm nicht verlängert.

Sakai verabschiedet sich emotional

Eigentlich hätte Gotoku Sakai allen Grund, die HSV-Fans aus seinem Gedächtnis zu tilgen. Sie waren es doch, die ihn mit ihren bösen Pfiffen im letzten Spiel der vergangenen Saison zur Symbolfigur des verpassten Aufstiegs gemacht hatten – und ihn letztlich dazu bewogen hatten, trotz gültigen Vertrags in seine japanische Heimat zu Vissel Kobe zurückzukehren.

Aber Sakai (28) ist offenbar nicht nachtragend: Bei Instagram hat er sich jetzt noch einmal an die Fans gewandt und mit Worten voller Dank von ihnen verabschiedet: "Ich weiß die Zeit, die ich mit euch in den vier Jahren erlebt habe, sehr zu schätzen. Sowohl die guten als auch die weniger erfolgreichen Phasen", schreibt der frühere Nationalspieler. Es tue ihm leid, dass er der Mannschaft nicht weiter helfen könne.

Sakai war 2015 vom VfB Stuttgart zum HSV gekommen und bestritt für die Hamburger 124 Pflichtspiele, zumeist auf der Position des rechten Verteidigers. Am Sonnabend feierte er mit Kobe einen gelungenen Einstand: Das Team des früheren HSV-Trainers Thorsten Fink setzte sich im J-League-Spiel gegen Urawa Red Diamonds mit 3:0 durch. Sakai wurde in der 78. Minute ausgewechselt.

Trotz Vagnoman-Tors: Rückschlag für HSV II

Erster Dämpfer für den HSV II in der Regionalliga Nord. Gegen Aufsteiger HSC Hannover gelang nur ein 1:1 (0:1). Profi-Leihgabe Josha Vagnoman, am Vortag noch in der 2. Bundesliga gegen den VfL Bochum am Ball, rettete mit seinem Treffer einen Punkt. „Wir haben den Gegner etwas tiefer erwartet. Wir fanden dann Lösungen, waren in der zweiten Hälfte zu 95 Prozent so im Spiel, wie ich mir das vorstelle. Aber uns fehlte Effektivität“, sagte HSV-II-Trainer Hannes Drews.

Vor 171 Zuschauern an der Hagenbeckstraße brachte Hauke Bartels Hannover in Führung (38. Minute). Vagnoman traf in der 67. Minute zum Ausgleich für die U21. In der Tabelle rutschte der HSV II (acht Punkte) auf den sechsten Platz ab. Hannover bleibt mit nun drei Punkten Vorletzter.

Auch die U19 des HSV (5:5 in der A-Junioren-Bundesliga bei Energie Cottbus) und die U17 (1:3 in der B-Junioren-Bundesliga bei Carl Zeiss Jena) erlebten nach ihrem erfolgreichen Saisonstart einen Rückschlag.

Nach Gelb-Roter Karte: Bester kauft sich frei

Vor einer Woche hatte Buchholz' neuer Trainer Marinus Bester (50) als erster Trainer in der Geschichte des Hamburger Amateurfußballs die Gelb-Rote Karte gezeigt bekommen. An diesem Wochenende saß das HSV-Urgestein im Oberligaspiel beim SC Victoria schon wieder auf der Bank.

Den Grund verriet der frühere HSV-Profi und langjährige Teamkoordinator auf der Pressekonferenz: Er habe eine Strafe von 50 Euro plus zehn Euro Bearbeitungsgebühr zahlen müssen.