Saisonfinale bei Eintracht Frankfurt

HSV: Alex Silva bereitet seinen Abschied vor

Viele Anzeichen deuten auf eine Trennung zwischen den Hamburgern und dem Brasilianer Alex Silva hin. HSV-Coach Martin Jol geht derweil mit erhöhter Konzentration in das letzte Bundesligaspiel.

Hamburg. Trainer Martin Jol ist grundsätzlich freundlich, auch jetzt, wo es in der Bundesliga um die letzte Chance geht, zumindest das Minimalziel Europa-Liga zu retten. Es ist schon eine Sache genauester Beobachtung, bei dem Niederländer einen erhöhten Grad Anspannung festzustellen. Und dennoch, vor dem letzten Bundesliga-Spiel (Sa., 15.30 Uhr, Commerzbank-Arena, Premiere live) bei Eintracht Frankfurt kam auch der „lächelnde Holländer“ Jol nicht drumherum zuzugeben: „Das ist kein normales Spiel. Es ist die allerletzte Möglichkeit, nach einer tollen Saison noch etwas versöhnt zu werden, und nicht nur traurig Urlaub machen zu müssen.“

Dass sich seine Spieler zu wenig mit der Situation befassen, braucht Jol nicht zu befürchten. Dafür sorgte allein die Minusleistung gegen Köln (0:1) in der Vorwoche. „Wir müssen Vollgas geben“, so Mladen Petric, „dafür sorgen die Tabellensituation und die Tatsache, dass wir jetzt eine Woche lang berechtigt auf die Fresse bekommen haben für das letzte Spiel. Wer es jetzt nicht hat ­ der wird’s nimmer packen“, so der Kroate weiter.

Gemeint sein könnte damit Alex Silva. Der Brasilianer, der verletzt auch das Saisonfinale aussetzen muss, kümmert sich derzeit allein um sich und seine Zukunft. Wobei der HSV eine untergeordnete Rolle zu spielen scheint. Ob er nach seinem Brasilien-Urlaub wieder nach Hamburg kommen wird? „Ich kann nichts Konkretes sagen“, so der Defensivspieler mit Vertrag bis 2013 (!), „der HSV und mein Berater werden sich nach der Saison hinsetzen und besprechen, was für beide Seiten das Beste ist.“ Klingt nach Abschied.