Fußball-Ticker

Dortmunds Watzke macht einen revolutionären TV-Vorschlag

| Lesedauer: 6 Minuten
Der Chef von Borussia Dortmund, Hans-Joachim "Aki" Watzke

Der Chef von Borussia Dortmund, Hans-Joachim "Aki" Watzke

Foto: Bernd Thissen / dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Swansea entlässt Trainer

Der englische Premier-League-Club Swansea City hat sich von Trainer Garry Monk getrennt. Dies teilte der Tabellen-15. am Mittwoch mit. „Aufgrund des sinkenden Leistungsniveaus und der Ergebnisse der vergangenen Wochen haben wir heute diese für uns schwere Entscheidung getroffen“, wird Swansea-Boss Huw Jenkins in einer Pressemitteilung zitiert. Der 36 Jahre alte Monk übernahm im Februar 2014 den walisischen Club, für den er auch zehn Jahre als Spieler aktiv war. Wer am Samstag im Spiel bei Manchester City auf der Trainerbank sitzen wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Estnischer Fußballverein verkauft seinen Rasen

Für viele Fußballfans gibt es kein schöneres Souvenir als ein Stück vom „heiligen“ Rasen ihres Lieblingsvereins. Anhänger des estnischen Erstligaclubs JK Tartu Tammeka können sich diesen Traum nun erfüllen. Mittels Crowdfunding will der Verein aus der Premium Liiga seine alte Stadionanlage auf Vordermann bringen und ruft seine Fans auf, dieses Projekt finanziell zu unterstützen. Dazu können sie symbolisch einzelne Flächen des geplanten Kunstrasenplatzes mit Rasenheizung kaufen und auf einer Webseite mit ihrem Namen versehen.

Ein Quadratmeter auf freier Fläche ist für 10 Euro zu haben, für Rasenstücke um die bereits vergebenen Elfmeterpunkte mussten 200 Euro auf den Tisch gelegt werden. Bereits fast 60 Prozent des Grüns sind verkauft. Mit der Kampagne will der einstmals von Ex-Bundesligaprofi Uwe Erkenbrecher trainierte Club ein Drittel der benötigten 450.000 Euro auftreiben.

Der neue Rasen soll im Frühjahr 2016 verlegt werden. Auch Nationalmannschaftskapitän Ragnar Klavan vom Bundesligisten FC Augsburg unterstützt die Aktion des Vereins aus der zweitgrößten Stadt des baltischen EU-Landes.

Klopp muss erneut auf Sturridge verzichten

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp muss in den kommenden Wochen erneut auf Englands Fußball-Nationalspieler Daniel Sturridge verzichten. Laut britischen Medienberichten zog sich der 26-jährige Stürmer bei der 0:2-Niederlage im Premier-League-Spiel in Newcastle am Sonntag eine Oberschenkelverletzung zu und wird mindestens bis zum Ende des Jahres ausfallen. Sturridge musste in der laufenden Spielzeit nach zwei Verletzungen bereits einige Wochen aussetzen. Seit Anfang der vergangenen Saison bestritt der Angreifer nur 16 von 81 Pflichtspielen für die Reds.

Mehrheit der Deutschen: EM soll in Frankreich bleiben

Trotz großer Befürchtungen, dass es bei der EM im Sommer in Frankreich erneut Terroranschläge geben könnte, ist eine klare Mehrheit der Bundesbürger und Fans für die Austragung des Turniers in Deutschlands Nachbarland. 72 Prozent der Befragten sind nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov dafür, auch nach den Ereignissen vom 13. November 2015 die Europameisterschaft wie geplant in Frankreich auszutragen. 14 Prozent sind dagegen. Weitere 29 Prozent wollten sich nicht festlegen oder keine Angaben machen. Am Sonnabend werden in Paris die Gruppen ausgelost.

Xabi Alonso soll bei Bayern München verlängern

Karl-Heinz Rummenigge will zeitnah die Zukunft von Xabi Alonso, 34, bei Bayern besprechen. „Wir werden uns über das Thema demnächst konkret Gedanken machen und dann mit Xabi und seinem Berater entsprechende Gespräche führen. An den Gerüchten, er würde den Abschied planen, ist überhaupt nichts dran“, sagte der Vorstandschef der „Sport Bild“. "Alle Spieler, die wir halten möchten, versuchen wir auch zu halten. Ich hatte zuletzt ein Gespräch mit Xabi. Er fühlt sich mit seiner Familie außerordentlich wohl beim FC Bayern wie auch in der Stadt München.“ Mittelfeldstratege Alonso ist die einzige Stammkraft bei den Münchnern, deren Vertrag am Ende dieser Saison ausläuft.

"Die Tage von Paris waren der Horror"

Nach den Terroranschlägen von Paris will sich Kevin Trapp nicht von Sorgen um die Sicherheit beherrschen lassen. „Wir dürfen nicht vergessen. Aber wir dürfen auch nicht jeden Tag an die grausamen Anschläge denken und mit Angst aufwachen. Denn sonst haben wir kein Leben mehr“, sagte der Torhüter von Paris St. Germain in einem Interview der „Welt". Trapp gehörte zum Kader der Nationalmannschaft beim Länderspiel in Paris am Abend der Anschläge und auch bei der abgesagten Partie gegen die Niederlande in Hannover. „Die Tage waren echt der Horror“, sagte der 25-Jährige. „Das Heftigste für mich persönlich war die Rückkehr nach Paris, also in die Stadt, in der das alles passiert ist.“

Vorschlag: Mehr Fans – mehr TV-Geld

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke tritt dafür ein, dass bei der Verteilung von Fernsehgeldern auch die Zahl der Stadionbesucher als Kriterium herangezogen werden. „Wenn ein Club eine Million Fans in Deutschland hat, 65.000 Zuschauer im Schnitt zu Hause und 5000, die auswärts mitfahren, dann muss sich das auch wirtschaftlich niederschlagen“, sagte Watzke der „Sport Bild“. Der Erfolg der Fußballvereine müsse bei der Zuteilung der TV-Gelder zwar weiter an vorderster Stelle stehen. Aber zugleich regte Watzke an: „Vielleicht sollte man 25 Prozent über andere Komponenten verteilen.“

Wetten auf Veh-Rücktritt in Frankfurt

Könnte Trainer Armin Veh bei Eintracht Frankfurt erneut zurücktreten? Die Buchmacher von Betsafe bieten eine Wette an: Wird Armin Veh bis zum 21. Dezember 2015 zurücktreten? Die Quote für Ja liegt bei 3.50.

Cristiano Ronaldo und seine Treuebekenntnis

Er ist 30 und könnte bald keine Lust mehr haben auf Real Madrid. Doch Cristiano Ronaldo hat nach seinen viert Toren gegen Malmö FF Gerüchte um einen Wechsel zurückgewiesen. "Ich habe einen Vertrag und bleibe hier", sagte Ronaldo. "Ich bin glücklich bei meinem Klub, der mir sehr geholfen hat, seitdem ich hier bin." Ronaldo bestätigte Gespräche mit Paris-St.-Germain-Trainer Laurent Blanc, meinte aber, das seien keine Transfergespräche gewesen. Mit 88 Toren hat Ronaldo in der Champions League seine Führung als Rekordtorschütze der Königsklasse ausgebaut.

( HA/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball