Wettfahrt

NRV-Vorschoterin segelt bei Kieler Woche auf Olympiakurs

Tina Lutz (r) und Susann Beucke sprechen während einer Pressekonferenz.

Tina Lutz (r) und Susann Beucke sprechen während einer Pressekonferenz.

Foto: dpa

Susann Beucke vom Norddeutschen Regatta Verein liegt mit Tina Lutz nach zwei von vier Wettfahrttagen auf Gesamtrang zwei.

Kiel.  Die 49er-FX-Seglerinnen Tina Lutz (Chiemsee-Yacht-Club) und Susann Beucke vom Norddeutschen Regatta Verein (NRV) liegen bei der 126. Kieler Woche souverän auf Olympiakurs. Nach zwei von vier Wettfahrttagen liegt das bayerisch-norddeutsche Duo nach zwei dritten und drei vierten Plätzen auf Gesamtrang zwei. Nur die spanischen Weltmeisterinnen Támara Echegoyen/Paula Barceló liegen in dem hochklassig besetzten Feld aus 51 internationalen Skiffcrews besser.

„Wir haben bewusst sehr, sehr ernst trainiert und spulen gut runter, was wir die vergangenen Monate einstudiert haben“, sagte Vorschoterin Beucke. Für die 29-Jährige aus Strande und ihre gleichaltrige Steuerfrau ist es im Heimatrevier die letzte Regatta in der nationalen Olympiaausscheidung.

Lutz/Beucke führen mit zwölf Punkten vor ihren Berliner Konkurrentinnen Victoria Jurczok (30)/Anika Lorenz (29). Das Duo fiel nach unbeständigen Leistungen trotz eines Tagessieges auf Platz zehn zurück. Die Wettfahrten enden an diesem Sonntag gegen 15 Uhr.

Lesen Sie auch:

Einen starken Eindruck hinterließen die Olympiakandidaten Paul Kohlhoff (25)/Alica Stuhlemmer (22) im Nacra 17. Die Mixed-Katamaran-Crew vom Kieler Yacht-Club holte ihren ersten Tagessieg und rückte nach bislang sieben Wettfahrten mit nur einem Punkt Rückstand auf die mehrfachen italienischen Weltmeister Ruggero Tita/Caterina Banti auf Rang zwei vor. Im 49er liegen die WM-Dritten von 2018, Tim Fischer (25/NRV)/Fabian Graf (24/Verein Seglerhaus am Wannsee), als Vierte knapp vor dem bereits für Olympia qualifizierten NRV-Duo Erik Heil (31)/Thomas Plößel (32). Auch Laser-Weltmeister Philipp Buhl (30/NRV/Sonthofen) hat als Sechster noch alle Kieler-Woche-Chancen.

Boris Herrmann (39) testet letztmals vor dem Vendée-Globe-Start am 8. November bei der 48-Stunden-Regatta Défi Azimut vor Lorient (Frankreich). Der Hamburger Einhandsegler hielt sich zunächst auf Platz sieben.