Doping in Hamburg-Horn

Verunreinigtes Futter: Derby-Dritter wird disqualifiziert

Das 151. Deutsche Derby in Hamburg: Nun wurde dem Drittplatzierten Grocer Jack die Platzierung aberkannt.

Das 151. Deutsche Derby in Hamburg: Nun wurde dem Drittplatzierten Grocer Jack die Platzierung aberkannt.

Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Nach dem Deutschen Derby in Hamburg wird dem Hengst Grocer Jack Rang drei aberkannt. Das Futter wurde positiv auf Koffein getestet.

Hamburg. Der Dachverband Deutscher Galopp hat insgesamt fünf Pferden wegen positiver Tests auf Koffein ihre Siege und Platzierungen aberkannt. Prominentester Fall ist der Hengst Grocer Jack, der im Deutschen Derby am 12. Juli in Hamburg mit Jockey Marco Casamento Rang drei belegt hatte.

Grocer Jack, der Christoph Berglar aus Köln gehört, verliert dadurch den mit 78.000 Euro dotierten Bronze-Rang im Derby, der nun an Kaspar aus dem Gestüt Röttgen geht.

Doping beim Derby: Pferd sechs Wochen lang gesperrt

„Nach der Entnahme von Proben am 3. Juli in Mannheim sowie am 11. und 12. Juli in Hamburg sind folgende Pferde positiv auf Koffein getestet worden: Medaillon, Roxalagu, Soyeux, Almata und Grocer Jack“, heißt es in einer Verbandsmitteilung vom Dienstag. Wie sich herausgestellt habe, „geht dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine verunreinigte Tranche eines Futtermittels zurück, das sämtlichen positiv getesteten Pferden gegeben worden war. Der Hersteller hat die Feststellung des Koffein-Anteils ausdrücklich bestätigt.“

Lesen Sie auch:

Galopper-Präsident Michael Vesper sprach Trainer und Besitzer von jeglicher Schuld frei: „Weder Besitzer noch Trainer konnten davon wissen, ihnen kann daher weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit unterstellt werden.“

Wegen der mangelnden Schuldhaftigkeit wird den betroffenen Pferden erlaubt, auch innerhalb der üblichen Sechs-Wochen-Sperrfrist wieder an Rennen teilzunehmen. Dies soll möglich sein, „sofern vor dem Start durch eine neue Dopingprobe der Nachweis erbracht ist, dass keine unerlaubten Substanzen vorhanden sind“, hieß es.