Boxen

Robert Harutyunyan neuer Sportdirektor bei Universum

Artem und Robert Harutyunyan (l.) bleiben unzertrennlich.

Artem und Robert Harutyunyan (l.) bleiben unzertrennlich.

Foto: TayDucLam / Witters

Der 30-Jährige beendet dafür seine Boxkarriere. Seine erste Aufgabe ist gleich die wichtigste für die Zukunft des Hamburger Stalls.

Hamburg. Wenn ein Profiboxer seine Karriere nach neun Kämpfen, von denen er acht gewonnen hat, im Alter von 30 Jahren beendet, obwohl er gesund ist, dann muss er dafür einen guten Grund haben. Robert Harutyunyan konnte diesen Grund liefern, als er dem Abendblatt am Montag die Nachricht von seinem Abschied aus dem Ring übermittelte.

Der Leichtgewichtler (Klasse bis 60 kg) wird beim neu formierten Hamburger Universum-Stall rückwirkend zum 1. Februar Sportdirektor. "Ich glaube, dass das für mich der richtige Karriereschritt ist“, sagte der gebürtige Armenier, der sich schon in den vergangenen Monaten in der Organisation von Kampfabenden eingebracht hatte.

Universum-Chef Özen lobt Harutyunyan

"Robert hat bewiesen, dass er einen sehr guten Draht zu unseren Sportlern hat. Deshalb trauen wir ihm diese Aufgabe zu“, sagte Universum-Chef Ismail Özen. Als Sportdirektor fungiert Robert Harutyunyan als Bindeglied zwischen den Athleten, den Trainern Artur Grigorian und Juan Carlos Gomez sowie dem Management.

"Meine Hauptaufgabe ist es, die interne Planung, Organisation und Struktur zu gestalten. Aber ich werde auch weiterhin eng mit meinem Bruder zusammenarbeiten“, sagte er. Artem Harutyunyan, der 2016 in Rio de Janeiro Olympiabronze im Halbweltergewicht (Klasse bis 64 kg) gewann, ist bei Universum der größte Hoffnungsträger.

Harutyunyans Feuertaufe in der Kuppel

Gemeinsam mit Matchmaker Flavio Mirabal soll sich Robert Harutyunyan zudem um die Organisation von Veranstaltungen kümmern. Seine erste in der neuen Position ist auch gleich die wichtigste für die Zukunft Universums.

Am 4. April soll in der "Kuppel“ in Bahrenfeld das ZDF endgültig von einem Wiedereinstieg ins Profiboxen überzeugt werden. Als Hauptkämpfer war Artem Harutyunyan vorgesehen, der einen WM-Ausscheidungskampf bestreiten sollte. Wegen seines Ende Januar erlittenen Daumenbruchs kann der 29-Jährige allerdings nicht in den Ring steigen.

Stattdessen wird, sofern das ZDF zustimmt, Superweltergewichtler Abass Baraou (25) vom Kooperationspartner Sauerland als Hauptkämpfer antreten. "Wir werden aber auch einige Duelle zwischen Universum- und Sauerland-Boxern anbieten. Es wird das beste Programm, das wir liefern können", sagte Özen. Robert Harutyunyan wird dabei sein – nur eben am statt im Ring.