Rothenbaum

Thiem schlägt auch Fucsovics – heute Tag der Deutschen

Dominic Thiem steht wie auch 2018 im
Rothenbaum-Viertelfinale.

Dominic Thiem steht wie auch 2018 im Rothenbaum-Viertelfinale.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Im ersten Duell auf ATP-Tourlevel mit Marton Fucsovics setzte sich Dominic Thiem nach 96 Spielminuten mit 7:5, 6:1 durch.

Hamburg.  Dem Herrentennisturnier am Rothenbaum bleibt sein wichtigstes internationales Zugpferd erhalten. Im ersten Duell auf ATP-Tourlevel mit dem Ungarn Marton Fucsovics (27) setzte sich der Weltranglistenvierte Dominic Thiem (25) im Achtelfinale nach 96 Spielminuten mit 7:5, 6:1 durch. Es war allerdings im ersten Satz ein hartes Stück Arbeit für den topgesetzten Österreicher. Fucsovics ist nicht nur eine dieser Mensch gewordenen Ballmaschinen. Der Ranglisten-50. verfügt zudem über ein feines Händchen, das er mit sehenswerten Stopps unter Beweis stellte.

Break zum 7:5 war der Schlüsselmoment

„Nachdem ich acht Breakchancen verpasst hatte, war das Break zum 7:5 der Schlüsselmoment. Von da an war es ein sehr gutes Spiel von mir“, sagte Thiem. Im Viertelfinale trifft der Fußballfan, der dem Londoner Club FC Chelsea die Daumen drückt, am Freitag auf den Russen Andrej Rubljew (21/Nr. 78), den er in zwei Duellen jeweils besiegen konnte. „Er kann aus allen Positionen Winner schlagen. Ich muss so weiterspielen wie im zweiten Satz heute“, sagte er.

An diesem Donnerstag sind in Teil zwei des Achtelfinales die drei verbliebenen Deutschen gefordert. Alexander Zverev (22/Hamburg/Nr. 5) spielt nicht vor 15.30 Uhr gegen den Argentinier Federico Delbonis (28/Nr. 67), vor ihm muss sich Jan-Lennard Struff (29/Warstein/Nr. 36) gegen den Spanier Pablo Carreno Busta (28/Nr. 59) behaupten. Im Abendmatch nicht vor 18.30 Uhr darf der Berliner Rudi Molleker (18/Nr. 150) den Ranglistenzehnten Fabio Fognini (32/Italien) herausfordern. Um lange Wartezeiten an der Tageskasse zu verhindern, werden Interessierte gebeten, ihre Tickets im Online-Vorverkauf unter hamburg-open.com zu ordern.