Fußball-Ticker

Chelsea trennt sich von Conte – Neapels Sarri soll kommen

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Medien: Chelsea trennt sich von Conte

Beim englischen Pokalsieger FC Chelsea bahnt sich einen Monat vor dem Saisonstart der Premier League ein Trainerwechsel an. Wie italienische Medien am Donnerstag berichteten, soll sich der Club von Coach Antonio Conte getrennt haben. Nachfolger an der Stamford Bridge soll Contes italienischer Landsmann Maurizio Sarri werden, der bis zum Sommer den SSC Neapel trainierte.

Contes Verhältnis zur Chelsea-Führung galt schon länger als zerrüttet. Nachdem der 48-Jährige die Blues gleich in seinem ersten Jahr in der Saison 2016/2017 zur englischen Meisterschaft geführt hatte, beklagte er in der Folgesaison öffentlich die Transferpolitik des Clubs. Auch auf dem Platz lief es nicht rund. Chelsea verpasste als Tabellenfünfter die Qualifikation für die Champions League. Gerüchte über eine vorzeitige Trennung rissen auch nach dem Gewinn des FA Cups nicht ab. Conte selbst heizte die Gerüchte in einem Interview an und sagte, als Coach habe man „immer gepackte Koffer“.

Sarri war seit 2015 Trainer des SSC Neapel, mit dem er in der letzten Saison italienischer Vizemeister wurde. Schon länger soll Chelsea mit Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis über eine Ablöse Sarris verhandelt haben. Der Club hatte Ende Mai den früheren Bayern-Trainer Carlo Ancelotti verpflichtet und damit den Weg für Sarri nach London freigemacht.

Am Mittwoch sagte De Laurentiis auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung Ancelottis, Sarri sei „kurz davor, der neue Chelsea-Trainer zu werden“. Nach Informationen italienischer Medien soll auch Mittelfeldspieler Jorginho zu den Blues wechseln.

Wechsel fix: Paciência zu Frankfurt

Bundesligist Eintracht Frankfurt hat Angreifer Gonçalo Paciência vom portugiesischen Meister FC Porto verpflichtet. Das gab der DFB-Pokalsieger am Donnerstag bekannt. Demnach erhält der 23-Jährige einen Vier-Jahres-Vertrag bis 2022. Zur Ablösesumme gab es keine offiziellen Angaben, dem Vernehmen nach soll sie aber rund drei Millionen Euro betragen. Paciência werde zunächst noch Tests in Frankfurt absolvieren und deshalb nicht ins Trainingslager in die USA reisen, hieß es vom Verein.

Gonçalo Paciência ist der Sohn von Porto-Legende Domingos Paciência. Er durchlief beim portugiesischen Verband alle Nachwuchsteams und wurde mit der U21 Portugals 2015 Vize-Europameister. Im vergangenen Jahr gab er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. „Wir bekommen mit ihm einen echten Mittelstürmer dazu, der unseren Kader noch variabler macht“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic. „Gonçalo ist ein beweglicher Spieler, der aber auch den Ball in der Spitze halten kann.“

Paris bestätigt Verpflichtung von Löw

Der französische Meister Paris Saint-Germain hat die Verpflichtung von Zsolt Löw nun auch offiziell bestätigt. Der Ungar wird damit Co-Trainer des früheren Bundesliga-Trainers Thomas Tuchel, wie die Franzosen auf ihrer Homepage mitteilten. Der 39-Jährige hatte in den zurückliegenden drei Jahren beim Bundesligisten RB Leipzig gearbeitet. Nach der Trennung von Ralph Hasenhüttl wollte Löw neue Wege gehen, obwohl ihn die Sachsen gerne gehalten hätten.

Löw war der Wunschkandidat Tuchels. Die beiden kennen sich aus Mainz. Dort spielte der frühere Abwehrspezialist Löw von 2009 bis 2011 unter seinem heutigen Chefcoach Tuchel.

Nach Medienberichten zahlt der Club von Brasiliens Weltstar Neymar eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro für Löw, dessen Vertrag bei RB noch bis Sommer 2019 lief. Auch ein Testspiel der Pariser in Leipzig könnte ein Bestandteil der Ablöseregelung sein.

Bruder übernimmt Training für kranken Kovac

Der FC Bayern München hat beim Training am Donnerstag auf Neu-Coach Niko Kovac verzichten müssen. Der 46-Jährige ließ die Einheit am Vormittag wegen einer Magenverstimmung aus. Bruder Robert Kovac leitete das Training. Der 44-Jährige ließ die Rumpftruppe des deutschen Rekordmeisters knapp über zwei Stunden schwitzen. Der am Mittwoch aus dem Urlaub zurückgekehrte österreichische Nationalspieler David Alaba absolvierte die Tests zur Leistungsdiagnostik.

Rafinha drehte auf einem Nebenplatz ein paar lockere Runden. Arturo Vidal stimmte sich abseits der Mannschaft auf sein Comeback ein. Der Mittelfeldspieler war im April am Knie operiert worden und fehlte seitdem.

Turin plant Ronaldo-Party

Turin will Superstar Cristiano Ronaldo mit einer unvergesslichen Party empfangen. Erstmals soll zur Vorstellung eines einzigen Juventus-Spielers das Turiner Stadion geöffnet werden. Der fünfmalige Weltfußballer, der zurzeit noch im Griechenland-Urlaub ist, wird voraussichtlich am Sonntagabend in Turin eintreffen.

Am Montag soll er sich den medizinischen Tests unterziehen. Am Nachmittag ist eine Pressekonferenz geplant, zu der Hunderte Journalisten erwartet werden. Am Montagabend folgt um 21.00 Uhr eine große Party im Allianz-Stadion, zu dem die Juve-Fans eingeladen werden. Zu Feuerwerk, Lichtspielen und Musik soll CR7 offiziell vorgestellt werden.

„Eine Nacht im Hollywood-Stil für Ronaldo“, schrieb die Gazzetta dello Sport. Inzwischen wird nach einer passenden Villa für den Portugiesen und dessen Familie gesucht. Das Anwesen sollte sich im Park La Mandria unweit vom Juve-Trainingszentrum befinden. In der Gegend wohnen auch Clubpräsident Andrea Agnelli und sein Vize Pavel Nedved.

Ronaldo wird das Trikot Nummer 7 erhalten, das derzeit der Kolumbianer Juan Cuadrado trägt. "Willkommen Ronaldo, ein neues Abenteuer beginnt", schrieb Cuadrado auf Twitter.

Nach Ronaldo will sich Juve angeblich einen weiteren Real-Star sichern. Verhandlungen sollen mit dem Brasilianer Marcelo laufen, einem guten Freund Ronaldos, berichtete die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera. 60 Millionen Euro könnte der Transfer kosten. „Juve will mit diesem weiteren Deal eine unbesiegbare Mannschaft aufbauen“, schrieb das Blatt. Um den Transfer zu finanzieren, muss sich die Alte Dame jedoch von einigen seiner Spieler trennen. Zu ihnen zählt Mittelfeldspieler Claudio Marchisio (32).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.