Beachvolleyball

Ludwig/Walkenhorst marschieren dem nächsten Titel entgegen

Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Kira Walkenhorst (l.) und Laura Ludwig freuen sich über den Einzug ins EM-Viertelfinale

Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Kira Walkenhorst (l.) und Laura Ludwig freuen sich über den Einzug ins EM-Viertelfinale

Foto: Peter Weber / imago/Beautiful Sports

Den Strandköniginnen vom HSV fehlen bei der EM nur noch drei Siege. Kozuch scheidet aus – und schlägt dafür in Hamburg auf.

Jurmala.  Noch drei Siege fehlen den Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen und -Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst zum nächsten großen Titel. Das Erfolgsduo des HSV zog am Freitag mit einem 2:0-Erfolg (22:20, 21:15) gegen die Niederländerinnen Jolien Sinnema/Joy Stubbe ins Viertelfinale der EM in Jurmala (Lettland) ein. Dort kommt es zwei Wochen nach dem WM-Triumph von Wien am Sonnabend zum deutschen Duell gegen Nadja Glenzke/Julia Großner (Berlin).

Glenzke/Großner setzten sich im Achtelfinale gegen die Hamburger Hallenvolleyball-Ikone Margareta Kozuch und ihre Stuttgarter Partnerin, die frühere Vizeweltmeisterin Karla Borger, knapp mit 2:1 Sätzen (21:23, 21:15, 17:15) durch. Borger/Kozuch wollten sich noch am Nachmittag auf den Weg nach Hamburg machen, um beim Smart-Supercup am Wochenende am Rothenbaum aufschlagen zu können.

Noch zwei Highlights im Visier

Ebenfalls in der Runde der letzten acht stehen Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen). Das topgesetzte Duo besiegte im Achtelfinale die Niederländerinnen Madelein Meppelink/Sophie van Gestel mit 2:0 (21:12, 21:17) und trifft am Sonnabend auf die lettischen Lokalmatadorinnen Tina Graudina/Anstasija Kravcenoka.

Ludwig und Walkenhorst wollen in Jurmala ihren dritten EM-Titel in Folge holen. Doch das ist nicht ihr letztes Saisonziel. „Danach haben wir das Finale der Major-Serie in Hamburg, da möchte man auch ganz oben stehen. Und die deutsche Meisterschaft steht auch noch auf dem Plan“, sagte Ludwig: „Das sind drei Highlights.“

ETV-Spieler Thole verpasst Viertelfinale

Während die Frauen in Lettland auf der Erfolgswelle schwimmen, sind bei den Männern die letzten beiden Duos im Achtelfinale ausgeschieden. Julius Thole vom Eimsbütteler TV scheiterte mit seinem Kieler Partner Lorenz Schümann mit 0:2 (18:21, 19:21) an den Italienern Alex Ranghieri/Adrian Carambula. Verletzt aufgeben mussten Sebastian Fuchs/Alexander Walkenhorst (Berlin/Essen).

Markus Böckermann vom HSV und der Hamelner Yannick Harms hatten zuvor am Freitagmorgen in der ersten K.-o.-Runde gegen die Belgier Dries Koekelkoren/Tom van Walle 0:2 (19:21, 16:21) verloren. Das HSV-Duo Jonathan Erdmann/Armin Dollinger musste bereits nach drei verlorenen Gruppenspielen die Koffer packen. Mangels Erfolgen müssen die beiden nach nur acht Monaten den neuen Bundesstützpunkt am Alten Teichweg in Hamburg-Dulsberg verlassen.