Olympia-Bewerbung

Bach sieht Fußball-EM 2024 nicht als Hindernis für Hamburg

IOC-Präsident Thomas Bach lobt Hamburgs Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2024

IOC-Präsident Thomas Bach lobt Hamburgs Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2024

Foto: Witters

IOC-Präsident räumt der Hansestadt „gute Chancen“ ein, den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele zu erhalten. Bach warnt aber auch.

Hamburg. Nach lobenden Worten für Konkurrent Paris hat Thomas Bach nun auch für Hamburg einen Mutmacher parat: Nach Einschätzung des IOC-Präsidenten habe die Hansestadt auch dann „gute Chancen“ bei der Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2004, wenn der DFB den Zuschlag für die Fußball-Europameisterschaft im gleichen Jahr erhalten sollte.

„Ja, eine EM 2024 in Deutschland wäre kein K.o.-Kriterium für die Ausrichtung der Sommerspiele im gleichen Jahr und umgekehrt“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) dem Magazin „Sport Bild“ (Mittwoch) in einem Interview. Beide Veranstaltungen kämen sich nicht in die Quere. Bach weiter: „Die Welt weiß, dass Deutschland diese beiden Ereignisse in einem Jahr stemmen könnte.“

Bach lobt Hamburger Konzept

Zugleich lobte der Fecht-Olympiasieger von 1976 die Olympia-Bewerbung der Hansestadt, die sich im März im nationalen Duell gegen Berlin durchgesetzt hat. „Das Hamburger Konzept von Nachhaltigkeit und Kompaktheit orientiert sich klar am Reformprogramm der olympischen Agenda 2020. Hamburg hat gute Chancen“, meinte der IOC-Präsident.

Allerdings benötige die Nord-Metropole nun einen langen Atem. Denn bis zur Vergabe der Spiele in der zweiten Jahreshälfte 2017 seien es „noch zwei Jahre voller harter Arbeit“, betonte Bach. „Hamburg tritt an, um zu gewinnen. Aber Hamburg tritt auch in dem Bewusstsein an, dass es für 2024 schiefgehen kann – dann aber nicht aufzugeben. Diese Ausdauer ist der richtige Sportsgeist, den eine Bewerbung braucht.“ (dpa/HA)