Bundesliga

Bochum unterliegt Hertha 2:3

Hertha BSC Berlin bleibt in der Erfolgsspur und hat sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Der Hauptstadt-Club gewann beim VfL Bochum mit 3:2 (3:0) und feierte bereits den vierten Sieg in den letzten fünf Spielen.

Bochum. Raffael (25.), Maximilian Nicu (33.) sowie Cicero (39.) waren für die Gäste vor 18 248 Zuschauern im rewirpower-Stadion erfolgreich. Die Berliner verdrängten Borussia Dortmund damit wieder vom vierten Tabellenplatz. Die Bochumer, für die Stanislav Sestak (50.) und Marcin Mieciel (75.) trafen, rangieren nach der sechsten Saison-Pleite und dem zehnten Spiel in Serie ohne Sieg weiter tief im Tabellenkeller.

"Wir haben eine katastrophale erste Halbzeit gespielt. Das ist mir unbegreiflich", sagte Bochums Trainer Marcel Koller. Aufgrund der Leistungssteigerung nach der Pause wäre ein Unentschieden "vielleicht sogar gerechter gewesen", so Koller weiter. Sein Berliner Kollege Lucien Favre monierte dagegen Nachlässigkeiten im zweiten Durchgang: "Wir dachten nach dem 3:0, der Sieg ist perfekt und haben aufgehört, konzentriert Fußball zu spielen", sagte der Schweizer.

Bochums Trainer Koller schickte bis auf eine Ausnahme die Mannschaft auf den Platz, die vergangene Woche in Hannover noch einen Punkt geholt hatte. Nur im Sturm gab es eine Änderung. Für den erkälteten Vahid Hashemian spielte der Türke Sinan Kaloglu. VfL- Torjäger Sestak saß nach vierwöchiger Verletzungspause zunächst nur auf der Ersatzbank. Kollers Schweizer Landsmann Favre verzichtete bei den Berlinern auch zunächst auf seinen Torjäger: Marko Pantelic saß bei seinem 100. Bundesligaspiel fast 80 Minuten auf der Berliner Ersatzbank. Favre schenkte der Mannschaft sein Vertrauen, die am vergangenen Spieltag auch Hamburg besiegt hatte.

Auch ohne ihren Stürmerstar waren die Berliner in Halbzeit eins die dominierende Mannschaft und erspielten sich eine komfortable 3:0-Pausenführung. Vor allem Andrej Woronin sorgte immer wieder für Gefahr in der verunsichert wirkenden Bochumer Abwehr. Zweimal hatte der Ukrainer die Führung auf dem Fuß (6./22.), doch jedes Mal konnte Bochums Innenverteidiger Anthar Yahia in letzter Sekunde klären. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe Berlin verdient mit 1:0 in Führung ging. Der Brasilianer Raffael köpfte nach misslungener Abwehr des VfL ins Netz. Wenig später war Nicu zur Stelle und staubte zum 2:0 ab, ehe Cicero nach Vorlage von Nicu mit seinem fünften Saisontor das 3:0 markierte.

Bochum wachte erst in der zweiten Hälfte auf und schaffte früh durch den in der Pause eingewechselten Sestak den 1:3- Anschlusstreffer. Die weiteren Offensivbemühungen der seit Wochen sieglosen Gastgeber brachten die Berliner Abwehr um Kapitän Arne Friedrich aber nur selten in Verlegenheit. Erst in der Schlussphase, als Mieciel auf 2:3 verkürzt hatte, stand die Hertha-Defensive permanent unter Druck. Doch der Ausgleich gelang den Bochumern nicht.