Grüße aus Mallorca

Palma im Lichterglanz, Ruhe im Kloster

Einmal im Monat: Insel-Infos von Jürgen Bungert.

Liebe Mallorca-Freunde, haben Sie schon mal Weihnachten auf dem heiligen Berg gefeiert? Es ist ein besonders intensives Erlebnis. Der 543 Meter hohe Klosterberg Puig de Randa bei Algaida gleicht einem Tafelberg. Schon von Weitem ist die ballonartige Radarkuppel auf dem Gipfel erkennbar. Gleich neben ihr liegt das Franziskanerkloster Santuari de Cura. Es ist das größte der drei Klöster. Wenn Sie Heiligabend still und besinnlich verbringen wollen, können Sie in der Klosterherberge übernachten. Sie wird wie ein Hotel geführt, hat 31 Doppelzimmer und vier Junior-Suiten. Zum Kloster gehört ein eigenes Restaurant. Von hier oben haben Sie einen grandiosen Blick über die Insel (Tel.: 0034/971/12 02 60, www.santuariodecura.com ).

Auf dem Weg zum Gipfel des Berges kommen Sie an den beiden anderen Klöstern vorbei. Das erste und schönste ist das Santuari Mare de Deu de Gracia. Wie ein Schwalbennest klebt es in der Steilwand. Es liegt auf der rechten Seite der kurvenreichen Straße. Sie ereichen es durch eine große Toreinfahrt. Das mittlere ist das Santuari de Sant Honorat. Hier in der Abgeschiedenheit leben noch Mönche. Heiligabend kommen sie herunter ins Dorf und besuchen die Christmette in der Gemeindekirche von Randa.

Das Bergdorf Randa ist eine der kleinsten Gemeinden Mallorcas. Es hat 60 Einwohner. Zu dem weihnachtlich geschmückten Bilderbuchdorf gehört eines der schönsten Hotels der Insel: das "Es Reco de Randa". Wer nicht ganz auf Luxus verzichten möchte und die Ruhe liebt, findet hier seine Adresse. "In der Weihnachtszeit kommen viele Stammgäste aus Deutschland. Sie erkunden die Insel, erwandern den Berg und genießen unsere Küche", erzählt mir Hoteldirektor Tomeo Ensenat (45). Zu den Spezialitäten des Restaurants gehören Spanferkel und Lammschulter, beides im Holzofen gebraten (Tel.: 0034/971/66 09 97, www.esrecoderanda. com).

Seit gestern ist Palma ein Gedicht aus glitzernden Lichtern und bunten Blumen. Am Abend wurde auf dem Rathausplatz die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet. Größter Anziehungspunkt sind die Weihnachtsmärkte auf der Plaza España und auf der Plaza Major. Erstmalig dehnen sich die Marktstände auf die Via Roma und die Ramblas aus. Ein Highlight sind die neu gestalteten Krippenfiguren in Ton: prominente Persönlichkeiten wie der mallorquinische Tennisspieler Rafael Nadal. Doch für die größte Überraschung sorgt der Spanier Cayetano Conzalez an der Plaza Major: Er präsentiert Angela Merkel und Spaniens König Juan Carlos als Krippenfiguren - für 15 Euro das Stück.

Die Krippe ist für den Spanier genauso wichtig wie für uns Deutsche der Weihnachtsbaum. Fast jede Familie hat ihre eigene, in vielen offiziellen Gebäuden werden die traditionsreichsten ausgestellt. Die bekannteste ist die Riesenkrippe im Rathaus von Palma. Sie zeigt das typische Leben auf Mallorca: Bauern auf dem Feld und Handwerker in ihren Betrieben. Eine Krippeninterpretation von mehreren Künstlern präsentiert das Herrenhaus "Can Marques" ( www.casasconhistoria.net ) in der Nähe der Kathedrale. Weitere Krippen gibt es in der Markthalle von Santa Catalina, im Kulturzentrum La Misericordia und in fast allen Kirchen. Die Krippe im Konvent der Kapuzinerinnen steht im Mittelpunkt einer speziellen Weihnachtsführung durch Palma am 22. Dezember (16.30 Uhr) sowie am 24. und 31. Dezember (10.30 Uhr). Start ist am Olivenbaum vor dem Rathaus ( www.itineraris.org ).

Palma ist im Dezember eine der angesagtesten Shopping-Städte Europas. Neben den exklusiven Geschäften in der Einkaufsmeile Jaime III. oder am Paseo del Born gibt es auch einige traditionelle Läden. Zwei Tipps: das Korbwarengeschäft "Ca la Seu" aus dem 17. Jahrhundert in der Calle Corderia und das Delikatessengeschäft "La Pajarita" in der Calle Sant Nicolau. Hier kaufen die Mallorquiner seit 1872 ihre Köstlichkeiten für den Heiligen Abend. Aber auch in den Inseldörfern tut sich was. In Ses Salines entdeckte ich ein kleines Stöberlädchen, vollbepackt mit Weihnachtsüberraschungen: wunderschöne Kristallflaschen oder originelle Tischkartenhalter. Die Fundgrube heißt "Cassai Home & Fashion". Verkäuferin Luzie (37), vor drei Jahren aus dem Ruhrgebiet nach Mallorca ausgewandert, sagte mir: "Ich bin überrascht, wie viele Landsleute zum Weihnachtseinkauf auf die Insel kommen."