Grüße aus Mallorca

Palma ohne Stress und Lärm

Liebe Mallorca-Freunde, viele Hamburger wollen sich in den Herbstferien ab Mitte Oktober noch einmal auf der Insel von der Sonne verwöhnen lassen. Aber auch im Winter soll Mallorca für Kurzurlauber attraktiver werden. Ein neuer Plan für Palma sieht vor, dass an bestimmten Wochenenden die Autos aus der City verbannt werden. Alle Geschäfte, Restaurants und Bars haben bis spät abends geöffnet: Einkaufen und Flanieren ohne Stress und Lärm. Palma wird immer mehr zum Ganzjahresziel für regengeplagte deutsche, englische und skandinavische Gäste.

Das kleine, bei Urlaubern nach wie vor unbekannte Fischerdörfchen Cala Gamba, das sich im östlichen Teil der Bucht von Palma hinter dem Ort Rabassa versteckt, gilt bei einheimischen Fischliebhabern als Geheimtipp. Der Ort ist nur schwer zu finden. Ich habe mit dem Auto zwei Anläufe gebraucht, um durch die engen Gassen zum Hafen zu gelangen. Spanische Freunde hatten mich eingeladen und warteten schon beim Sherry im Restaurant "Club Nautico Gala Gamba" auf mich. "Das Lokal bietet nur ausgewählte fangfrische Qualität", erzählt mir Estanislao, der hier regelmäßig isst. Der Kellner stellt sich mit Namen vor. Alberto empfiehlt eine Fischsuppe als Vorspeise. Danach serviert er uns eine Seebrasse im Salzmantel. Wir kosten, nehmen einen Schluck Weißwein. Ein Erlebnis auf höchstem Niveau. Das Suchen hat sich gelohnt (Tel. 0034/971/261045).

Zwischen dem Örtchen Son Servera und der Ostküste bei Cala Millor entdecke ich eine Finca aus dem 17. Jahrhundert. Sie wurde zu einem gemütlichen Landhotel umgebaut, wobei der architektonische Stil aus dieser Zeit erhalten blieb. "Son Corb" mit seinen 22 Zimmern ist ein idealer Ort für den Herbsturlaub. "Unsere Gäste wandern, fahren Rad, erkunden die Insel und golfen", erzählt mir Maria. Auch ein Bad im Meer ist empfehlenswert. Das Wasser ist noch wunderbar warm. Die 31-Jährige ist die Seele des Hotels und spricht sehr gut Deutsch. Im Oktober hat "Son Corb" seine Preise gesenkt. Das Doppelzimmer für zwei Personen mit Frühstück kostet nun 145 Euro (Infos: www.soncorb.com, Tel. 0034/971/58 70 92).

Mallorca wird immer mehr zu einem Treffpunkt internationaler Künstler. Gerade ging die Kunstmesse Art de Cologne zu Ende; es war eine Premiere. 55 Galerien aus 14 Ländern zeigten die ganze Spannbreite der modernen Kunstgeschichte. Wer noch mehr Lust auf Kunst hat, findet rund um das Museum "Es Baluard" gegenüber dem Hafen von Palma viele neue Galerien. Kürzlich zog die bekannte Galerie "tres temps" von Alqueria Blanca ins Viertel La Lonja. Inhaberin Andrea Matuschek freut sich auf das originelle Umfeld: "Wir wollen verstärkt Künstler und Kunden zusammenführen und Gespräche fördern."

Die Insel bekommt eine neue Attraktion. Im Oktober soll in Colonia de Sant Jordi das Cabrera-Info-Zentrum eröffnet werden, das größte und ungewöhnlichste seiner Art in Europa. Auf 2500 Quadratmetern bekommt der Besucher einen Einblick in die Natur, Unterwasser- und Tierwelt sowie in die Archäologie und Geschichte der Insel Cabrera. Das Hauptgebäude gilt als absolut einmalig. Es wurde gebaut wie eine vorchristliche Talaiot-Siedlung, in der die Ureinwohner Mallorcas lebten. Der Archipel an der Südspitze Mallorcas ist unbewohnt und steht unter Naturschutz