Stormarn
Förderpreis für Stormarns Sporttalente

Förderpreis für Stormarns Sporttalente

Die Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Kreissportverband Stormarn unterstützen seit 2012 in jedem Jahr jugendliche Leistungssportler aus dem Kreis mit insgesamt 5000 Euro. Das Preisgeld wird am 20. Februar in Bad Oldesloe übergeben. Die Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn ist Medienpartner der Aktion und stellt die fünf geförderten Nachwuchs-Athleten vor

Zwei Schwestern haben eine gemeinsame Leidenschaft – den Judosport

Mascha und Seija Ballhaus, beide 14, können sich eines nur schwer vorstellen: während eines Judowettkampfs aufeinanderzutreffen. „Häufig werden wir gefragt, wer von uns beiden die Bessere ist“, sagte Seija lächelnd. „Zum Glück brauchen wir diese dumme Frage nicht zu beantworten, da wir in unterschiedlichen Gewichtsklassen antreten.“

Eine Erklärung dafür, dass vier Kilogramm die beiden seit ihrem elften Lebensjahr trennen, haben sie nicht. Und so räumen die Zwillingsschwestern vom TSV Glinde eben Medaillen und Titel bei Kreis-, Landes- oder norddeutschen Meisterschaften in unterschiedlichen Altersklassen ab.

Mascha, die wie ihre Schwester die achte Klasse des Gymnasiums Glinde besucht, startete vergangenes Jahr bei fünf Sichtungsturnieren des Deutschen Judobunds – genauso oft verließ sie als Siegerin die Matte. Zudem gewann sie bei den norddeutschen Titelkämpfen Gold in der Altersklasse U 15 (bis 44 kg). Seija dagegen konnte bei den gleichen Veranstaltungen des Judobunds zwei Erfolge, einen zweiten Rang sowie zwei dritte Plätze vorweisen. Sie holte ebenfalls Einzelgold bei norddeutschen Meisterschaften sowie gemeinsam mit ihrer Schwester Rang eins in der Mannschaftswertung – nach zwei Vizemeisterschaften aus den Vorjahren.

Die Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Kreissportverband Stormarn fördern die Ballhaus-Schwestern mit je 1000 Euro. „Der Preis ist für uns eine Bestätigung für den täglichen Einsatz, den wir im Training und bei Wettkämpfen leisten“, sagt Seija.

Die Kosten für einen Judoanzug überschreiten schnell die 200-Euro-Marke. Fahrten zu Titelkämpfen oder Sichtungsturnieren in Berlin, Erfurt (Thüringen), Holzwickede (Nordrhein-Westfalen) oder ins Nachbarland Niederlande belasten ebenfalls das Familien-Portemonnaie.

Eine Sache unterscheidet die Zwillinge letztendlich doch. Mascha verrät es: „Seija wird vor einem Wettkampf schnell nervös und aufgeregt, während ich meist recht locker und entspannt bleibe.“