Anschluss

Großhansdorf baut das Glasfasernetz jetzt weiter aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Mann fächert unter einer Straße ein Glasfaserkabel mit farbigen Einzelsträngen auseinander.

Ein Mann fächert unter einer Straße ein Glasfaserkabel mit farbigen Einzelsträngen auseinander.

Foto: Peter Kneffel / dpa

Mehr als 70 Prozent der Straßen sind bereits angeschlossen. Anmeldefrist im Gebiet südlich der Sieker Landstraße endet am 30. April.

Grosshansdorf.  Nur noch bis zum 30. April können Großhansdorfer, die südlich der Sieker Landstraße wohnen, einen Glasfaseranschluss beantragen. Dann endet die Frist der Stadtwerke Geesthacht für den sechsten Bauabschnitt im Ort. Mehr als 70 Prozent der Straßen in der Waldgemeinde sind bereits angeschlossen. Dort surfen Kunden mit 500 Mbit/s und mehr durchs Internet. „Das ist die Datengeschwindigkeit, die wir langfristig benötigen, um Onlinedienste zuverlässig nutzen zu können“, sagt Carolin Wettern, bei den Stadtwerken zuständig für Marketing und Kommunikation.

40-Prozent-Anschlussquote ist fürs schnelle Internet nötig

Noch in diesem Jahr werden die Mehrzahl der Anwohner in den Straßen Groten Diek, Lütten Diek, Diektwiete und Tannenhain sowie Teilabschnitte der Straßen Bei den Rauhen Bergen und Sieker Landstraße ans Glasfasernetz angeschlossen. Sie haben die 40-Prozent-Quote erfüllt, die für den Ausbau nötig ist. In den Straßen Achtern Diek, Am See, Barkholt, Grenzeck, Rehwinkel sowie Teilen der Straßen Bei den Rauhen Bergen und Sieker Landstraße wurde die Zahl dagegen nicht erreicht.

Eine letzte Chance gibt es noch: Bis Ende April können Anwohner noch einen Vertrag abschließen. Wenn sich bis dahin mindestens 40 Prozent melden, verlegen die Stadtwerke die Kabel. „Während alte Kupferleitungen schon heute an die Grenzen stoßen, sind moderne Glasfaserleitungen leistungsfähiger, beständiger und störungsunempfindlicher“, sagt Wettern.

Eine erneute Abfrage werde es in einigen Gebieten nicht geben

Gerade die derzeitige Situation zeige, wie wichtig eine stabile Internetverbindung – beispielsweise für das Home­office – wirklich sei. Mit Blick auf die künftigen Anforderungen an Übertragungsraten könnten digitale Dienste mit alten Leitungen nur noch eingeschränkt funktionieren.

Eine erneute Abfrage werde es in den betroffenen Gebieten nicht mehr geben – und damit auch keinen Glasfaseranschluss. „Das ist die letzte Möglichkeit, den Ausbau in Ihrer Straße doch noch zu realisieren“, sagt Carolin Wettern zu den Anwohnern. „Machen Sie mit und motivieren Sie ihre Nachbarn.“

Infos zu den Produkten finden Interessenten im Internet

Der Netzanschluss bis 15 Meter Anschlusslänge im Wert von bis zu 1499 Euro ist kostenlos. Die monatlichen Preise reichen je nach Paket von 39,90 bis zu 99,90 Euro. In Großhansdorf hatte der Glasfaserausbau im Frühjahr 2017 im Abschnitt zwischen Beimoorweg und Eilbergweg/Neuer Postweg begonnen.

Infos zu den Produkten finden Interessenten unter www.stadtwerke-geesthacht.de/highspeed. Fragen beantworten die beiden Mitarbeiter Matthias Lämmer (Telefon 0170/596 09 48 und E-Mail m.laemmert@stadtwerke-geesthacht.de) und Paul Zarikov (0151/44 60 57 31, p.zarikov@stadtwerke-geesthacht.de).

( kx )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn