Stormarn
Musikfestival

In diese Orte kommt das SHMF nach Stormarn

Das ausgezeichnete vision string quartet gilt als so experimentierfreudig wie virtuos. Es tritt in der Auferstehungskirche Großhansdorf auf.

Das ausgezeichnete vision string quartet gilt als so experimentierfreudig wie virtuos. Es tritt in der Auferstehungskirche Großhansdorf auf.

Foto: Tim Klöcker

Sechs Spielstätten und sieben Veranstaltungen stehen zwischen Ahrensburg und Reinbek im Programm. Noch gibt es Karten im Vorverkauf.

Ahrensburg.  Seit seinem Gründungsjahr 1986 hat sich das Schleswig-Holstein Musik Festival zu einer festen Größe in der musikalischen Kulturlandschaft des Landes als auch in Hamburg etabliert. Auch das Stormarner Publikum macht reichlich von der Gelegenheit Gebrauch, hochklassige Konzerte in unmittelbarer Nähe besuchen zu können.

Dazu stehen 2019 sechs Spielstätten und sieben Konzerte im Kreis in der Zeit vom 13. Juni bis 26. August zur Auswahl. Der schriftliche Vorverkauf über die Website www.shmf.de hat begonnen, an diesem Freitag kommen der örtliche und telefonische Vorverkauf (0431/23 70 70) hinzu. Wer noch Tickets besorgen will: Noch ist keines der Konzerte ausverkauft.

Ahrensburg The Fretless nennt sich ein Celtic String Quartet mit zwei Geigen, Viola und Cello. Die studierten Musiker verbindet die Leidenschaft zur irisch-keltischen Folkmusik, wie sie in vielen irischen Pubs zu hören ist. Allerdings mit dem Unterschied, dass sich ihr Spiel stärker an der Kammermusik orientiert und so kultivierter und vielschichtiger ist: Fr 26.7., 20.00, Marstall, Lübecker Straße 8, Karte 35,–/ 29,–.

Bad Oldesloe Das Duo Runge & Ammon ist mit dem „Baroque Blues“ am Start. Es kombiniert Barock von Bach, Händel und weiteren Komponisten mit tänzerischen Werken des 20. Jahrhunderts und ergänzt diese Mischung mit Gypsy und Latin Jazz sowie Walzer, Burleske und Tango: Do 15.8., 20.00, Peter-Paul-Kirche, Kirchberg 4, Karte 39,–/33,–/23,–/10,–

Bargteheide Mit Socks in the Frying Pan stehen drei Musiker mit traditionell irischen Instrumenten auf der Bühne, die schwungvolle Jigs und Reels, Balladen und Klassiker der 1930er- und 1940er-Jahre spielen. Dazu verknüpfen sie Tradition mit innovativen Rhythmen: Mo 26.8., 20.00, Kleines Theater, Hamburger Straße 3, Karte 22,–/16,–

Basthorst Das Terem Quartet ist ein russisches Ensemble, das bereits mit Pop-Größen wie Peter Gabriel und Led Zeppelin aufgetreten ist. Die Musiker spielen über alle Genregrenzen hinweg und verbinden Klassik mit Jazz und russischer Folklore: Fr 9.8., 20.00, Kuhstall, Auf dem Gut 3, Karte 39,–/29,–

Großhansdorf Das vision string quartet macht seinem Namen alle Ehre. Es widmet sich großen Meisterwerken der Quartettliteratur, spielt aber auch Pop, Jazz und Latin, improvisiert und jammt: Sa 13.7., Auferstehungskirche, Alte Landstraße 20, Karte 39,–/33,–/23,–/10,–

Reinbek Nils Mönkemeyer (Viola) und Andreas Arend (Theorbe/Jaran) spielen am Donnerstag, 1. August, Barockmusik und demonstrieren an Popklassikern, wie diese mittels Bratsche und Theorbe ins Barock gesendet werden können.

Am Mittwoch, 26. August, sind Saxofonistin Asya Fateyeva und Pianistin Valeriya Myrosh im Schloss zu Gast. Der größte Teil ihres Programms ist den Komponisten Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach vorbehalten, ergänzt durch Sonaten von Creston, Hindemith und Albright: zwei Konzerte – Do 1.8., Mo 26.8., jeweils 20.00, Schloss Reinbek, Schlossstraße 5, Karte 39,–/33,–