Motorradclub

Gremium MC hat derzeit 185 Mitglieder

Club ist im illegalen Betäubungsmittelhandel und Rotlichtmilieu aktiv. Im Gegensatz zu Hells Angels, Bandidos und Outlaws deutscher Ursprung

Stade/Buxtehude. Die niedersächsische Landtagsabgeordnete der Linkspartei, Pia-Beate Zimmermann, hat jetzt vom Innenministerium eine Antwort auf ihre Kleine Anfrage bezüglich der Aktivitäten des Motorradclubs "Gremium MC" in Niedersachsen erhalten. Mit der Anfrage bezieht sich Zimmermann auf die im Juni erfolgte Ersteigerung der Gaststätte "Zur Symphonie" in Hollern-Twielenfleth durch Sebastian Stöber. Stöber, der für die NPD bei der Bundestagswahl antrat, aber kein Parteimitglied ist, will das Gebäude dem vom Landeskriminalamt als kriminelle Organisation eingestuften Motorradklub "Gremium MC" zur Verfügung stellen.

Es gibt bislang neun regionale Gruppen und zwei Neugründungen

Das Innenministerium geht in seiner Antwort zunächst auf die Struktur des Motorradklubs ein. So sei der Gremium MC im Gegensatz zu den drei weiteren großen MCs Hells Angels, Bandidos und Outlaws deutschen Ursprungs. Aktuell sind in Niedersachsen neun sogenannte Chapter, das sind örtliche Gruppierungen innerhalb der Organisation, und ein Prospect Chapter, also ein Anwärter auf ordentliche Mitgliedschaft, ansässig.

Sieben davon liegen im Bereich der Polizeidirektion Oldenburg, zwei im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück und ein Prospect Chapter im Bereich der Polizeidirektion Lüneburg. Hinzu kommen zwei 2008 und 2009 gegründete Prospect Chapter in Brake und Stade. Die Zahl der namentlich bekannten Mitglieder liegt derzeit bei 185.

Die polizeilichen Zentralstellen seien sich in der Bewertung einig, dass verschiedene MC-Gruppierungen Züge organisierter Kriminalität aufweisen, heißt es in der Antwort weiter. Die Straftaten seien dabei sehr oft den typischen Deliktsfeldern der organisierten Kriminalität zuzuordnen. Eine wesentliche Rolle spiele der illegale Handel mit Betäubungsmitteln und Drogen, weiterhin auch der Waffenhandel und -schmuggel und Straftaten im Zusammenhang mit dem Rotlichtmilieu. Eine Vielzahl von Mitgliedern des Gremium MC sei in den vergangenen Jahren diesbezüglich polizeilich in Erscheinung getreten.

Erkenntnisse über eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen Rechtsextremisten und MC-Mitgliedern lägen den Sicherheitsbehörden nicht vor. Es sei jedoch bekannt, dass Sebastian Stöber dem Gremium MC beigetreten ist und derzeit im Status eines Anwärters sei. Auch zwei Angehörige der rechten Gruppierung "Gladiator Germania" seien dem Gremium MC beigetreten. Eine systematische Rekrutierung von Mitgliedern der neonazistischen Szene sei allerdings derzeit nicht erkennbar.