Schifffahrt

Bund will Landstrom-Anlagen mit 140 Millionen Euro fördern

In Hamburg gibt es bisher nur eine Landstromanlage am Cruise Center Altona

In Hamburg gibt es bisher nur eine Landstromanlage am Cruise Center Altona

Foto: Christian Charisius / dpa

Bund und Länder wollen Versorgung von Seeschiffen mit Landstrom ankurbeln. Treffen von Spitzenpolitikern der Küstenländer in Kiel.

Kiel. Die Bundesregierung will das Tempo beim Thema Landstrom in Deutschlands Häfen mit einem Förderprogramm für Investitionen und einer Absenkung der EEG-Umlage erhöhen. „Wir wollen deutsche Häfen sauberer machen“, sagte Bundeswirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag bei einem Treffen mit Spitzenpolitikern der Küstenländer in Kiel.

Teil des Klimapakets der großen Koalition sei ein Förderprogramm in Höhe von 140 Millionen Euro ab 2020 beispielsweise für den Bau von Landstrom-Anlagen. Außerdem soll die Ökostromumlage für Landstrom auf 20 Prozent senken.

Auf europäischer Ebene will sich die Bundesregierung für eine verbindliche Nutzung von Landstrom-Anlagen durch Kreuzfahrt- und Containerschiffe einsetzen. Gemeinsam mit Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Vertretern der Landesregierungen aus Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnete Altmaier in Kiel eine entsprechende Absichtserklärung. Er sprach von einem Gemeinschaftsprojekt von Bundesregierung, Küstenländern und Hafenstädten.