Schleswig-Holstein-Wahl

Grüne und FDP vereinbaren erstes Sondierungsgespräch

Ruth Kastner ist die Landesvorsitzende der Grünen in Schleswig-Holstein

Ruth Kastner ist die Landesvorsitzende der Grünen in Schleswig-Holstein

Foto: Lutz Wendler / HA

Grünen-Landeschefin Kastner kündigte Gespräch an. Fraktionschefin von Kalben hält Jamaika für unwahrscheinlich.

Kiel. Ein erstes Sondierungsgespräch über Möglichkeiten für die Bildung einer neuen Regierungskoalition in Schleswig-Holstein haben Grüne und FDP für den kommenden Montag vereinbart. Das Treffen werde am Abend in Kiel stattfinden, kündigte die Grünen-Landesvorsitzende Ruth Kastner am Dienstag an. „Wir freuen uns, dass die FDP unsere Einladung angenommen hat, gleich nach der NRW-Wahl ein erstes Sondierungsgespräch zu führen.“

Die Grünen würden gern gemeinsam mit der FDP und der SPD eine sogenannte Ampel-Koalition bilden. „Bei uns in der Fraktion gibt es keine Stimmen pro Jamaika“, sagte Fraktionschefin Eka von Kalben am Dienstag am Rande einer Fraktionssitzung mit Blick auf ein gemeinsames Bündnis mit CDU und FDP. „Wir schließen zwar nichts aus, aber bei uns ist einstimmig die Priorität bei der Ampel.“

Äußerungen der FDP, eine Ampel mit Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) werde es nicht geben, seien Sache der SPD, sagte Kalben. „Es sieht im Moment nicht so aus, als ob es eine Ampel geben könnte mit Herrn Albig, weil das von der FDP ausgeschlossen wird. Insofern wird es keine Ampel-Koalition mit Herrn Albig geben.“