Polizei Norderstedt

Paketdienstfahrer: Ohne Führerschein, zu lang am Steuer

| Lesedauer: 2 Minuten
Bei Schwerpunktkontrollen im fließenden Verkehr, überprüften die Beamten in Norderstedt und Nützen 100 Paketdienstfahrer (Symbolbild).

Bei Schwerpunktkontrollen im fließenden Verkehr, überprüften die Beamten in Norderstedt und Nützen 100 Paketdienstfahrer (Symbolbild).

Foto: Philipp von Ditfurth / dpa

Polizei zog in Norderstedt und Nützen 100 Fahrzeuge zur Prüfung aus dem Verkehr. Was die Beamten an Verstößen feststellten.

Norderstedt/Nützen.  Die Polizei hat am Dienstag bei einer sogenannten Schwerpunktkontrolle im fließenden Verkehr die Paketdienstfahrer und die ihre Lieferwagen überprüft. In Zusammenarbeit mit dem Hauptzollamt Itzehoe waren 16 Beamte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Elmshorn, des Polizeireviers Norderstedt und des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg in den Morgen- und Mittagstunden in Norderstedt und Nützen aktiv.

In Norderstedt wurde zwischen 7 und 9.30 Uhr auf dem Mühlenweg kontrolliert. Aus dem Verkehr gefischt wurden Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen, die Pakete auslieferten. In Nützen geschah das zwischen 10 und 12 Uhr auf dem Kirchenweg.

Polizei Norderstedt: Paketdienstfahrer – Ohne Führerschein, zu lang am Steuer

In beiden Kontrollen wurden etwa 100 Transporter von Paketlieferanten überprüft. Dabei standen die Sicherheit der Fahrzeuge und die Fahrtauglichkeit der Fahrerinnen und Fahrer sowie die Einhaltung der Verkehrsvorschriften im Vordergrund.

Und dabei stellten die Polizisten Verstöße fest: Ein Strafverfahren wurde wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen einen Mann eingeleitet. Er konnte während der Kontrolle keine gültige Fahrerlaubnis vorlegen.

Polizei Norderstedt Sieben Fahrer hatten keinen Sicherheitsgurt angelegt

In elf Fällen wurden Kontrollberichte aufgrund von nicht mitgeführten Papieren wie Führerschein oder Zulassungsbescheinigung ausgestellt. In weiteren sieben Fällen hatten die Fahrer während der Kontrolle den Sicherheitsgurt nicht angelegt.

Geahndet wurden aber auch Verstöße gegen die Lenk-und Ruhezeiten bei Paketdienstleistern, die im gewerblichen Güterverkehr unterwegs waren. Entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet.

Das Hauptzollamt Itzehoe legte während der Kontrolle das Hauptaugenmerk auf die Überprüfung einer sozialversicherungspflichtigen Anmeldung der Paket- und Logistikfahrer. In wenigen Fällen waren die Fahrzeugführer nicht oder noch nicht angemeldet. Das Hauptzollamt und Polizei haben angekündigt, die Kontrollen wiederholen zu wollen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt