Norderstedt
Norderstedt

Eine Weltklasse-Pianistin spielt in der „TriBühne“

Der Höhepunkt im Norderstedter Feierjahr 2020 zum 50. Geburtstag der Stadt: Star-Pianistin Lilya Zilberstein spielt in der „TriBühne“.

Der Höhepunkt im Norderstedter Feierjahr 2020 zum 50. Geburtstag der Stadt: Star-Pianistin Lilya Zilberstein spielt in der „TriBühne“.

Foto: Andrej Grilc

Jubiläumsjahr: Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Norderstedt gibt Lilya Zilberstein ein Flügelkonzert.

Norderstedt.  Mit absoluter Weltklasse hat es der Kulturliebhaber auf den Norderstedter Bühnen eher selten zu tun. Doch in diesem Jahr kann davon auf jeden Fall bei einem Konzert die Rede sein – wenn die einstige Wahl-Norderstedterin Lilya Zilberstein am Montag, 6. April, in der Norderstedter „TriBühne“ spielt.

Die 1965 in Moskau geborene Weltklasse-Pianistin wird anlässlich des Norderstedter Stadtjubiläums für einen kulturellen Höhepunkt sorgen. Das Programm des Abends weckt Vorfreude: Zilberstein wird Quelques danses op. 26 (1896) von Ernest Chausson spielen, von Sergej Tanejev Präludium und Fuge gis-moll op.29 (1910), die Sonate Nr. 1 op. 12 (1926) von Dmitri Schostakowitsch, dazu Ludwig van Beethovens 24 Variationen in D-Dur über „Venni Amore von V. Righini“ WoO 65 (1791–1802) sowie die Sonate f-moll op. 57 „Appassionata“ (1804–1805).

Sie fand in Norderstedt eine neue Heimat

Lilya Zilberstein begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Sie nahm zwölf Jahre Unterricht bei Ada Traub an der Gnessin-Spezialmusikschule in Moskau. Ihren ersten internationalen Erfolg erlebte Lilya Zilberstein 1987 mit dem Gewinn des Busoni-Wettbewerbs in Bozen. Der Sieg war eine Sensation, erst fünf Jahre später wurde überhaupt wieder ein erster Preis vergeben. Ihr Studium setzte sie bei Alexander Satz am Gnessin-Institut fort, bis zum Abschlußexamen 1988.

1990 emigrierte sie nach Deutschland. Und fand in Norderstedt eine neue Heimat: „Wir suchten ein Haus im Grünen, von dem ich schnell am Flughafen sein kann.“ Zilberstein ist mit dem renommierten Trompeter Alexander Gerzenberg verheiratet. In Norderstedt zogen die beiden gemeinsam ihre Söhne Daniel (geboren 1991) und Anton ( 1996) auf, die 2009 beide im Fach Klavierduo und Kammermusik mehrere erste Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert erringen konnten und als Duo Gerzenberg auftreten. Mittlerweile lebt die Familie in Wien.

Namenhafte Preise und Welttourneen

1991 debütierte Lilya Zilberstein beim Berliner Philharmonischen Orchester unter Claudio Abbado, was den Grundstein wiederholter Zusammenarbeit legte. Sie konzertierte mit namhaften Orchestern, darunter das Chicago Symphony Orchestra, das Tschaikowsky Symphonieorchester Moskau, das London Symphony und Royal Philharmonic Orchestra, das Orchester der Mailänder Scala, die Staatskapelle Dresden und viele andere. Im August 1998 wurde ihr der Preis der Accademia Musicale Chigiana in Siena verliehen. Diese Auszeichnung erhielten nur Klassik-Größen wie Gidon Kremer, Anne-Sophie Mutter und Krystian Zimerman.

Lilya Zilberstein ist regelmäßiger Gast in den großen Konzertsälen und bei den bedeutendsten Festivals in ganz Europa, den USA, Kanada, Asien, Südamerika und dem Nahen Osten. Vor einigen Jahren unternahm sie ausgedehnte Welttourneen als Kammermusikpartnerin von Maxim Vengerov. Mit ihrer Duopartnerin Martha Argerich feierte sie 2019 das zwanzigjährige Bühnenjubiläum.

Flügelkonzert mit Lilya Zilberstein, Mo, 6.4., 20.00, „TriBühne“ Norderstedt. Der Vorverkauf läuft. Karten 29/25/19 Euro (zzgl. Vorverkaufs- und Systemgebühren) im TicketCorner (Rathausallee 60) sowie an allen Eventim-Vorverkaufsstellen oder online unter www.eventim.de.