I love SE

Kraft tanken und entspannen im Kreis Segeberg

Die Abendblatt-Leser Gerhard Matthiessen, Gudrun Harms und Erika Meier präsentieren ihre Lieblingsplätze: Eine Brücke, ein Wäldchen und eine Wiese. Und welcher ist Ihr Lieblingsplatz?

Kreis Segeberg. Das Wetter ist gut, die Menschen zieht es in Grüne. So auch Gerhard Matthiessen, 64, aus Kayhude. Doch dass die Moorbrücke zwischen Wakendorf II und Naherfurth sein persönlicher Vorschlag für die Abendblatt-Aktion "I Love SE" ist, liegt nicht nur daran, dass er von dort aus seinen Blick über das malerische Naturschutzgebiet Oberalstertal schweifen lassen kann.

"Wann immer ich Zeit finde oder es brauche, fahre ich mit dem Fahrrad oder Auto zu dieser Brücke. Bei gutem Wetter schaue ich von dort bis nach Norderstedt oder in Richtung Osten bis nach Nahe", sagt Matthiessen, der in Kayhude Inhaber der "Golfscheune" ist. "Die Brücke gibt mir Kraft und Energie."

Für Gudrun Harms muss es in Norderstedter nicht immer der Stadtpark sein. Der sei zwar auch schön, aber: "Mein Lieblingsplatz ist die Streuobstwiese im Ossenmoorpark", sagt die Norderstedterin. Dorthin geht die 57-Jährige fast täglich, immer dabei ist Dusty, der zwölf Jahre alte Parson Jack Russel.

Rund 15 Minuten Frauchen und Hund, bis sie von ihrem Zuhause aus die Wiese erreichen. Der Weg führt vom Grundweg aus Richtung Osten durch den Ossenmoorpark und dichten Baumbestand, ehe sich das Gelände nach einigen Minuten lichtet und die von Obstbäumen gesäumte Wiese auftaucht.

Umgeben von Apfel-, Mirabellen- und Pflaumenbäumen legt Gudrun Harms hier eine Pause ein, setzt sich auf die Bank, lässt sich die Sonne ins Gesicht scheinen und genießt den Blick über die Wiese. "Hier kann ich so richtig schön die Seele baumeln lassen", sagt sie. Oder denjenigen zusehen, die sich mittags auf einer der knallgelben Liegen entspannen. Oder aber einen Plausch mit anderen Hundebesitzern halten, die die Mittagszeit ebenfalls für einen Spaziergang mit ihrem Vierbeiner nutzen.

Erika Meier aus Norderstedt hat einen Geheimtipp parat. Die heute 83-Jährige lebte 51 Jahre lang am Heidestieg (Ortsteil Harksheide), hat heute eine Wohnung im Emmaus-Haus und erinnert sich gut an das kleine Wäldchen in ihrer Nachbarschaft. Am Ufer der Tarpenbek befindet sich eine Anhöhe.

"Das ist eine Oase", sagt Erika Meier. Denn rechts am Fuße des Hügels liegt, nicht einsehbar vom Wanderweg, eine kleine Lichtung. Dieser Fleck eignet sich beispielsweise gut für ein Picknick. Wer vorbeischauen möchte: Die Straße Finkenried bis zum Wald gehen, dann links abbiegen und noch ein paar Schritte. "Früher, als es die Stadt Norderstedt noch nicht gab, befand sich hier eine Kläranlage. Das weiß heute kaum noch jemand", so Erika Meier, die bis zu ihrer Pensionierung als Schulsekretärin in der Hauptschule Falkenberg tätig war.

Bis zum 4. August können auch Sie uns noch schreiben, wo Ihr ganz persönlicher Lieblingsplatz in Segeberg liegt. Nennen Sie bitte auch Ihren Namen, Ihr Alter, Ihren Wohnort sowie - ganz wichtig - eine Telefonnummer, unter der wir Sie tagsüber erreichen können. Vorschläge können Sie per E-Mail an die Adresse norderstedt@abendblatt.de oder per Post an die Adresse Hamburger Abendblatt, Rathausallee 64-66, 22846 Norderstedt, einreichen. Einzige Bedingung: Ihr Lieblingsplatz muss öffentlich zugänglich sein.

Die 50 besten Vorschläge werden von uns ausgewählt und in der Norderstedt-Ausgabe des Abendblatts sowie im Internet auf der Seite www.abendblatt.de vorgestellt. Die Nummer eins unter den Einsendungen wird in einer Abstimmung ermittelt. Jeder, der einen Ort vorstellt und jeder, der bei der Abstimmung mitmacht, nimmt an einer Verlosung teil. Einzelheiten zur Abstimmung teilen wir rechtzeitig mit.

Der erste Preis ist ein Wochenendarrangement mit zwei Übernachtungen im Hotel Pronstorfer Torhaus; der zweite Preis ist ein iPad mini inklusive Online-Jahresabo des Abendblatts.