Kommunen

Beitritt bei Rad.SH: Büchen will Radverkehr stärker fördern

Büchens Klimaschutzbeauftragte, Dr. Maria Hagemeier-Klose, und Bürgermeister Uwe Möller vor einer Ladestation für E-Bikes.

Büchens Klimaschutzbeauftragte, Dr. Maria Hagemeier-Klose, und Bürgermeister Uwe Möller vor einer Ladestation für E-Bikes.

Foto: Gemeinde Büchen / BGZ

Gemeinde tritt einem 59 Mitglieder starken Verbund in Schleswig-Holstein bei und kann dadurch auf mehr Fördergelder hoffen.

Büchen. Seit 2017 gibt es im Land Schleswig-Holstein die kommunale Arbeitsgemeinschaft Rad.SH. Jetzt ist auch die Gemeinde Büchen diesem Zusammenschluss beigetreten. „Die Mitgliedschaft dient unter anderem der Vernetzung der Kommunen“, sagt Dr. Maria Hagemeier-Klose, Klimaschutzmanagerin im Amt Büchen.

Radfahren ist in der Gemeinde seit Jahren ein großes Thema. Derzeit erarbeitet die Verwaltung ein Konzept, um auch unter Corona-Bedingungen am Stadtradeln 2021 teilnehmen zu können. Ein großer Schwerpunkt in diesem Jahr ist außerdem die Erarbeitung eines Radverkehrskonzeptes.

Für besseren Radverkehr: Gemeinde Büchen ist jetzt Mitglied bei Rad.SH

Als Mitglied in der landesweiten Arbeitsgemeinschaft kann Büchen kostenlos verschiedene Leistungen nutzen. Die Mitglieder erhalten Hilfestellung und Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln, bei Planungs- und Bauleistungen, Informationen und auch bei Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen.

Derzeit haben sich bereits 59 Kommunen des Landes zur AG Rad.SH zusammengeschlossen. Damit haben sie eine zentrale Anlaufstelle für alle Informationen rund um den Rad- und Fußgängerverkehr, können gemeinsam aktuelle Programme und politische Entwicklungen vernetzen. Zentral erstellte Flyer, Broschüren und Kampagnen können im kommunalen Design erstellt und für die eigene Arbeit verwendet werden. Radzählgeräte, Musterlösungen und Vordrucke werden ausgegeben.

( er )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg