Elbstraße

Anlieger empört: Sie müssen mehr zahlen

Foto: Timo Jann

Geesthacht. Hiobsbotschaft für die Anlieger der Elbstraße: Sie müssen für die Sanierung der Straße über ein Drittel mehr bezahlen als erwartet und versprochen. Die Empörung ist groß.

Statt mit 7,50 Euro werden sie nun mit 10,30 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche zur Kasse gebeten. So steht es in den Abrechnungen. Dabei hatte Anwohner Bernd Inter Bürgermeister Volker Manow während einer Bauausschusssitzung im Juni 2011 den Höchstwert nennen lassen. Manow sagte damals 7,50 Euro zu und ergänzte: „Es geht nicht, dass wir hinterher kommen und sagen, dass es für die Anwohner teurer wird.“

Ingesamt liegt der Kostenanteil bei 400.000 Euro

Nun hat die „Gesellschaft für Ortsentwicklung und Stadterneuerung mbH“ (GOS, Kiel) die umlagefähigen Kosten der Arbeiten ermittelt und der Stadt diese für die Erstellung der Gebührenbescheide mitgeteilt. Und Manows Zusage ist nichts mehr wert – 17 Grundeigentümer entlang der Elbstraße müssen einen Kostenanteil von insgesamt mehr als 400.000 Euro aufbringen.

„Wir bedanken uns für die unvergesslichen Lektionen in Politik und Verwaltungstechnik, die Sie uns so freundlich erteilt haben“, schreiben Inter und sein Nachbar Werner Büttner von der Interessengemeinschaft Elbstraße jetzt an Manow. „Sie, Herr Dr. Manow, hatten uns ja versprochen, dass die Belastung der Anlieger 7,50 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen würde. ‚Sonst machen wir uns ja unglaubwürdig’, hatten Sie noch schelmisch hinzugefügt. Nun sind es 10,30 Euro pro Quadratmeter geworden und Sie, Herr Dr. Manow, und viele andere sind unglaubwürdig geworden. Um Ihnen die Konsequenzen und Dimensionen Ihrer Unglaubwürdigkeit zu verdeutlichen: Vier 80-jährige Witwen müssen binnen vier Wochen allein 80.000 Euro auftreiben.“

Bürgermeister Manow ist derzeit im Urlaub und für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. „Zu den damaligen Aussagen des Bürgermeisters kann natürlich nur der Bürgermeister selbst etwas sagen“, bittet Torben Heuer, der Sprecher der Stadtverwaltung, um Verständnis.

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgischen Landeszeitung vom Dienstag, 7. April. ePaper / Abo